DEUTSCHE ÄRZTE

Schulmedizin und Alternativmedizin vorurteilsfrei nutzen

- ein Internet-Auftritt des Info-Netzwerk Medizin 2000 -

www.deutsche-aerzte.info


Bildnachweis: Fotolia   aktualisiert: 19.08.18, Uhrzeit: 18.21


Themenwebsites
A - Z

im Info-Netzwerk
Medizin 2000

Allergie-Websites
im Info-Netzwerk
MEDIZIN 2000
18.03.2018


Alternativmedizin

im Info-Netzwerk
Medizin 2000
17.06.2018



Tweet




















 


Zugang zu passwortgeschützten
werbenden Informationen
für Medizin-Profis:

 



Ärzte- und Zahnärztezahlen und andere
statistische Daten zur Gesundheitsversorgung
weltweit hier












Aktuelle Informationen zu Themen,  die für
in Deutschland tätige Ärztinnen und Ärzte
von besonderem  fachlichem Interesse
sein könnten.



 Berücksichtigt werden im Zuge der Bemühungen um
eine "Integrative Medizin" auch ausgewählte
alternativ-medizinische Überlegungen.

(für Sie ausgewählt von Ihrem Medizin-2000-Team)


 

Mittelteil News werbefrei
Aktualisiert am: 19.08.18, Uhrzeit: 18.21

WERBUNG

Wird es bald eine therapeutische Impfung gegen Eierstockkrebs geben?

Seit Jahrzehnten kommt die Forschung beim Thema Eierstockkrebs nicht voran. Doch jetzt gibt es erstmalig Ansätze, die Hoffnung machen.

Am renommierten Memorial Sloan Kettering Cancer Center , New York City, wurde von dem Onkologen Dmitriy Zamarin, MD, PhD eine Studie durchgeführt an der lediglich 25 Patientinnen teilnahmen. Die Ergbnisse waren vielversprechend, so dass nun alle Beteiligten auf die Ergebnisse größerer Studien warten. Kürzlich berichtete das Fachblatt JAMA ausführlich über den Stand der Forschung und machte Patientinnen und Ärzten Hoffnung.

mehr lesen
Quelle: JAMA 15.8.2018

Herzinfarkt-Sterblichkeit

Sind Ärztinnen besser als ihre männlichen Kollegen?

In einer in der online Ausgabe des Fachblatts Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlichten Studie zeigte sich, dass mehr Frauen einen Herzinfarkt überlebten, wenn sie von einer Ärztin und keinem Arzt behandelt wurden. Insgesamt analysierten die Wissenschaftler die Daten von knapp 600.000 Patienten, die in Florida  zwischen 1991 und 2010 mit einem Herzinfarkt in eine Klinik eingeliefert wurden.

12,8 Prozent der Herzinfarkt-Patienten starben im Krankenhaus.  Wurden Frauen von einem Arzt behandelt, starben 14,6 Prozent. Wurden Frauen von einer Ärztin behandelt, starben nur 13,4 Prozent.

Bei den Männern überlebten 0,5 Prozent mehr Patienten, wenn sie an eine Ärztin gerieten. Bei den Frauen betrug der Unterschied sogar 1,2 Prozent. Über die Ursachen dieser relativ kleinen Unterschiede gibt es bisher nur widersprüchliche Spekulationen.

mehr lesen
Quellen: Spiegel online, Eureka Alert Presseerklaerung

 

Korruption im Gesundheitswesen?

Gefährdet die Wissenschaftsministerin Marion Kiechle die Glaubwürdigkeit der Wissenschaft ?

Wie die angesehene Süddeutsche Zeitung berichtete, preist die bayerische Forschungsministerin Marion Kiechle(CSU) einen umstrittenen Bio-Marker-Test für Brustkrebs an, bei dem Experten keinerlei Nutzen erkennen können und den sie aufgrund des Mangels an seriösen wissenschaftlicher Daten auch nicht empfehlen. Das ist fatal für das Ansehen der derzeit ohnehin mit viel Misstrauen betrachteten Wissenschaft, da die Professorin für Frauenheilkunde verschwieg, dass sie mit der Herstellerfirma des Tests wirtschaflich verbandelt ist und es somit möglicherweise einen Interessenkonflikt gibt.

mehr lesen
Quelle: Süddeutsche Zeitung4. August 2018, 15:17 Uhr

Krebsgefahr durch gepanschtes Medikament
Blutdrucksenker Valsartan: Seit vielen Jahren verunreinigt

Berlin - Hinter der aktuellen Rückrufwelle bei Valsartan könnte sich einer der größten Arzneimittelskandale der jüngeren Geschichte verbergen. Behörden und Hersteller versuchen, Licht ins Dunkel zu bringen. Noch weiß niemand, wie gefährlich die Verunreinigung ist. Fest steht dagegen mittlerweile, dass verunreinigte Ware bereits seit Jahren auf dem Markt ist.

mehr lesen
Quelle: Branchendienst Apotheke adhoc
mehr lesen
Quelle: Spiegel online

 

Aspirin sollte in Zukunft im Zuge der Krankheitsvorbeugung (Primärprophylaxe) individueller dosiert werden

Das beliebte Schmerzmittel Aspirin (Azetylsalizilsäure = ASS) kommt auch als vorbeugendes Mittel gegen Herzinfarkt, Schlaganfall und bestimmte Krebsarten zum Einsatz. Meist erhalten alle Patienten eine niedrige Dosierung (100 mg pro Tag) verordnet. Jetzt haben Forscher aber herausgefunden, dass diese Standard-Dosierung nur bei bestimmten Patienten gut wirken kann.  Daher sollte sie in Zukunft an den individuellen Patienten engepaßt werden. Große und schwere Menschen (über 70 kg) sollten eine höhere Dosis Aspirin erhalten - und für kleine und leichte Patienten kann bereits die niedrige  Standard-Dosis zu hoch sein.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000, Juli 2018, Lancet

 

Fischöl-Kapseln helfen nicht wie bisher angenommen

Neue Cochrane Beweise (Evidenz) stellen die weit verbreitete Ansicht in Frage, dass Omega-3 Nahrungsergänzungsmittel das Risiko von Herzerkrankungen, Schlaganfällen oder Tod reduzieren könnten.

Kleine Mengen der Omega-3-Fettsäure sind für unsere Gesundheit lebensnotwendig und in vielen Nahrungsmitteln enthalten. Die vermehrte Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren wird von Experten generell befürwortet. Dies beruht auf der Überzeugung, dass sie gegen Herzkrankheiten und Schlaganfall schützen sollen. Die Fette sind als rezeptfreie Nahrungsergänzungsmittel erhältlich und werden häufig gekauft und verwendet. Neue Cochrane Beweise stellen nun die weit verbreitete Überzeugung des Nutzens von zusätzlicher Einnahme von Omega-3-Fettsäure durch Nahrungsergänzungsmittel in Frage.

mehr lesen
Quelle: Cochrane Organisation Juli, 2018

Durchbruch bei Alzheimer?  Erstmals in der Geschichte der modernen Medizin scheint ein neues Medikament bei Alzheimer wirklich zu helfen

Die New York Times berichtete über eine wissenschaftliche Studie, die mit dem Medikament BAN2401 durchgeführt wurde, das die   Pharma-Unternehmen Eisei und Biogen entwickelt haben.

In der wissenschaftlichen Studie, an der 856 Patienten teilgenommen hatten, konnte gezeigt werden, dass der getestete Wirkstoff  BAN2401 nicht nur die Menge der verhängnisvollen Plaques reduzierte, die in den Gehirnen von Alzheimer-Patienten typischerweise gefunden werden, sondern dass er auch in der Lage war,  den Verfall der geistigen Leistungsfähigkeit der Erkrankten  deutlich zu verlangsamen. 

mehr lesen
Quelle:News Medizin 2000,  New York Times 26,07.2018

Reizdarm-Behandlung - eine Ekeltherapie in Form einer Fremd-Stuhltransplantation wirkte weniger gut als die Kontrolltherapie mit einem Scheinmedikament

Viele Menschen leiden unter einem chronischen Reizdarm, der die Lebensqualität der Betroffenen sehr beeinträchtigen kann. Besonders die wiederkehrenden Durchfälle unklarer Ursache beeinträchtigen die Lebensqualität.  In besonders hartnäckigen Fällen, wenn andere Therapien und auch Antibiotika versagt haben, greifen Ärzte in jüngster Zeit zu einer "Ekeltherapie" indem sie Fremd-Stuhltransplantationen durchführen, um die gestörte Darmflora mi Hilfe fremder Darmbakterien wieder zu normalisieren.

Doch jetzt hat eine im renommierten Fachblatt Gut veröffentlichte Studie überraschenderweise gezeigt, dass die zur Kontrolle durchgeführte Behandlung mit einem Scheinmedikament besser wirkte,  als die über sechs Monate durchgeführte Fremd-Stuhl-Transplantation.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000, Gut, Juli 2018

Gesunde Ernährung - was ist das überhaupt?  Überraschenderweise werden die seit Jahrzehnten verteufelten Fette mehr und mehr rehabilitiert, während bisher als harmlos geltende veredelte Kohlehydrate und Zucker offenbar das Übergewichts- und Herzinfarkt-Risiko erhöhen.

Bisher galten gesättigte Fettsäuren, wie sie vermehrt in bestimmten fetten Käsen, Milch und Milchprodukten enthalten sind, als sehr ungesund. Jetzt bestätigte eine weitere Studie die relativ neue Erkenntniss, dass es offenbar nicht die Fette sind, die zu Übergewicht und Herzinfarkt führen, sondern eher die veredelten Kohlenhydrate und Zucker. Dadurch verlieren die bisher übel beleumundeten Fette und auch als cholesterinreich geltende Eier ihren schlimmen Ruf, während Ärzte nun eher von Kohlehydratbomben wie überzuckerten Fruchtsäften und sogar manchen besonders kohlehydratreichen Obstsorten abraten müssen. Nahrungsbestandteile, die bisher unkritisch als unabdingbarer Bestandteil einer gesunden Diät  gelobt wurden.

mehr lesen
Quelle: Businessinsider, Juli 2018

Risikofaktor Sommerhitze
Schwitzen kann einen lebensgefährlichen Mineralstoffmangel verursachen

Sommer, Sonne - Lebensgefahr? Seitdem es auch in unseren Breiten als Folge des Klimawandels während der Sommermonate immer heißer wird, häufen sich hitzebedingte Gesundheitsstörungen. Ein bedeutender Risikofaktor für das Entstehen dieser temperaturbedingten Notfälle ist ein durch heftiges Schwitzen bedingter Mineralstoffmangel. Neben Übelkeit, erhöhter Reizbarkeit und Kopfschmerzen kann dies bis zu Lähmungserscheinungen und weiteren neurologischen Ausfällen, Blutdruckabfall sowie lebensbedrohlichen Herz-Kreislauf-Zusammenbrüchen mit Herzstillstand führen.

mehr lesen
Quelle: werbende Presseerklärung Sanorell Pharma, 6.Juli 2018

 

Ein weiterer Erfolg gegen gekaufte Arztbewertungen:

jameda, Deutschlands größte Arztempfehlung und Marktführer für Online-Arzttermine, ist einmal mehr erfolgreich gegen mehrere Ärzte vorgegangen, die ihre Bewertungen manipulieren wollten.

mehr lesen
Quelle: werbende Presseinformation jamada

Darmkrebs-Screening

Untersuchungen auf nicht sichtbares Blut im Stuhl (occultes Blut) sind nach wie vor das wichtigste Mittel, um einen Darmkrebs , bzw. eine Vorstufe im Frühstadium zu entdecken. Doch welche für den Blutnachweis verfügbaren Methoden sollte man heute nutzen?

Darmkrebs ist in Deutschland bei Männern die dritthäufigste, bei Frauen sogar die zweithäufigste Tumorerkrankung. Daher ist die Früherkennung extrem wichtig. Jetzt konnte eine im Fachblatt Gut veröffentlichte Studie zeigen, dass die modernen immunologischen Antikörper-Tests den herkömmlichen biochemischen Nachweise von Blut im Stuhl deutlich überlegen sind.  Die Kosten werden von den Krankenkassen übernommen.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000, Juli 2018, Gut

Immunologie

Meilenstein für Patienten mit angeborenen Immundefekten: Ärztetag nimmt Zusatzausbildung Immunologie in Weiterbildungsordnung auf

dsai-Bundesvorsitzende: „Zusammenarbeit von dsai und DGfI hat großen Fortschritt in der Patientenversorgung ermöglicht“. Der Beschluss des Deutschen Ärztetages in Erfurt über die Einführung der Zusatzweiterbildung Immunologie für Ärzte ist ein wichtiger und konsequenter Schritt.

mehr lesen
Quelle:dsai e.V. Patientenorganisation für angeborene Immundefekte ,Deutsche Gesellschaft für Immunologie (DGfI)

Schwangerschaftsverhütung

Implantierbare Langzeit-Verhütungsmitttel (z.B. IUD) sind - was Effizienz und Sicherheit angeht - den anderen verfügbaren Verhütungsmitteln überlegen. 

Im Fachblatt JAMA wurde nun eine Übersichtsstudie veröffentlicht, in der die in den USA von der Arzneimittelbehörde FDA zugelassenen Langzeit-Schwangerschafts-Verhütungsmittel sehr positiv bewertet wurden.
Auf dem Markt sind fünf in die Gebärmutter zu implantierende "Spiralen" (IUD=Intrauterine Device=Intrauterin-Pessar) zugelassen und ein weiteres Langzeit-Verhütungsmittel, das unter die Haut am Oberarm der Patientin implantiert wird.
Die Langzeit-Verhütungsmittel erwiesen sich den anderen verfügbaren Verhütungsmitteln - was Effinzienz und Sicherheit angeht - als deutlich überlegen.   Da nur wenige Anwenderinnen über lästige Nebenwirkungen der IUD klagen, kann die breite Anwendung aus ärztlicher Sicht nur empfohlen werden.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000, 7. Juli 2018

 

Kaffee trinken ist gesund und senkt das allgemeine Sterberisiko

Lange Zeit galt Kaffee als schwer einzuschätzendes Gesundheitsrisiko. Manche Ärzte fürchteten sogar, dass Kaffee die Entstehung schwerer Herzkrankheiten fördern könnte. Doch dann zeigten immer mehr Studien, dass diese Sorgen offenbar unberechtigt sind. Nun hat eine im Fachblatt JAMA Internal Medicine veröffentlichte Groß-Studie gezeigt, dass   Kaffee durchaus zu einer gesunden Ernährung gehört. Menschen, die Kaffee trinken - auch wenn es sich pro Tag um bis zu acht Tassen handelt- haben eine deutlich herabgesetzte allgemeine und spezifische Herz-Kreislauf-Sterblichkeit. Das gilt im gleichen Maß sogar für Menschen, die Koffein aufgrund genetischer Variationen schneller oder langsamer abbauen können, als andere Menschen.

mehr lesen
Quelle: JAMA Internal Medicine Juli, 2018

Prostatakrebs

Screeninguntersuchungen auf Prostatakrebs werden bei Gesunden vorgenommen -  meist unter Einschluß eines einmalig durchgeführten PSA-Tests. Doch diese Screeninguntersuchungen vermindern nicht wie erhofft die Sterblichkeit an Prostatakrebs. 
An einer im Fachblatt JN Learning veröffentlichten Studie (The Cluster Randomized Trial of PSA Testing for Prostate Cancer (CAP) nahmen 415.357 Männer teil. Die Daten wurden über 10 Jahre erhoben. Es zeigte sich, dass in der Test-Gruppe tatsächlich mehr Krebserkrankungen im Frühstadium gefunden wurden. Doch diese Früherkennung führte nicht wie von den Ärzten erwartet zu einer niedrigeren Sterblichkeit an Prostatakrebs.  Daher sprachen die Autoren der einmaligen Groß-Studie die Empfehlung aus,  dass ein Prostatakrebs-Screening unter Einschluß einer einmalig durchgeführten PSA-Untersuchung,  aufgrund der sich daraus oft ergebenden  nebenwirkungsreichen Übertherapie, aus ärztlicher Sicht nicht sinnvoll ist.

mehr lesen
Quelle: JN Learning, JAMA-Network

Mittelmeerdiät vermindert das relative Herzinfarkt-Risiko um ein Drittel

Anreiner des Mittelmeeres ernähren sich anders als die meisten der in anderen Weltgegenden lebenden Menschen. Sie essen mehr Obst, Gemüse, Fisch, Olivenöl, Nüsse und trinken auch regelmäßig Rotwein. Auffällig ist ein relativ niedriges Herz-Kreislauf-Risiko, das wahrscheinlich auf diese sog. Mittelmeerdät zurück zu führen ist.
Jetzt wurde im Fachblatt New England Journal of Medicine eine Studie veröffentlicht, mit deren Hilfe nachgewiesen werden konnte, dass eine Mittelmeerdiät - angereichert mit Olivenöl und fettreichen Nüssen -  das relative Risiko für gefährliche Herz-Kreislauferkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall um beachtliche 30% absenkt.
Die der Kontrollgruppe zugewiesenen Studienteilnehmer ernährten sich hingegen mit einer fettreduzierten Standard-Diät. Studienteilnehmer, die sich besonders strikt an die allgemeinen Regeln der Mittelmeerdiät hielten, profitierten am meisten von der bei vielen Menschen sehr beliebten Ernährungs-Variante.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000, Juni 2018

Trigeminus Neuralgie: Erfolgreiche Schmerztherapie

Die gefürchtete Entzündung des Trigeminus-Gesichtsnervs betrifft meist ältere Menschen und ist nahezu immer extrem schmerzhaft. Alle bisher durchgeführten Therapieversuche enttäuschten. Daher erweist sich eine nun im Fachblatt .  Im Rahmen dieser Untersuchung wurden von den Autoren 8 weit verbreitete medikamentöse Standard-Therapien auf ihre Wirksamkeit hin untersucht und anschließend bewertet. Die Forscher fanden heraus, dass sich insbesondere drei medikamentöse  Behandlungsvarianten  als überlegen effektiv erwiesen hatten: es handelt sich um die Anwendung der Wirkstoffe Lidocain, Botulinum toxin type A (BTX-A) und Carbamazepine (CBZ) . 

mehr lesen
Quelle: Clinical journal of pain. 2018 Jul;34(7):685-690. doi: 10.1097/AJP.0000000000000577.

Kinderheilkunde

Autismus und Allergien werden seit Jahren bei Kindeern immer häufiger diagnostiziert. Viele Forscher fragen sich, ob es möglicherweise zwischen diesen beiden  Erkrankungen bisher nicht erkannte ursächliche Zusammenhänge gibt?

Besonders auffällig ist in Studien das häufige nebeneinander von Nahrungsmittelallergie und psychischen Erkrankungen  des autistischen Formenkreises.

mehr lesen
Quelle; News Medizin 2000, JAMA Network Open. 2018

Augenheilkunde

Kurzsichtigkeit nimmt weltweit stark zu

Längere Ausbildungszeiten erhöhen offenbar das Risiko für die weit verbreitete Sehstörung mit zum Teil schwerwiegenden Folgen

In einer im Fachblatt British Medical Journal veröffentlichten Studie fanden  Wissenschaftler anhand der Daten von rund 70.000 Männern und Frauen heraus, dass es offenbar zwischen der Länge der Ausbildung und der Häufigkeit einer Kursichtigkeit einen ursächlichen Zusammenhang gibt. Wer eine längere Ausbildungszeit - beispielsweise ein Universitätsstudium  - hatte, leidet oft unter einer mindestens um eine Dioptrie stärkeren Kurzsichtigkeit als ein gleichaltriger Mensch, der bereits mit 16 Jahren, oder sogar früher, von der Schule abgegangen ist.

mehr lesen
Quelle: BMJ 2018

 

 

Infektionskrankheiten und Allergien

Die operative Entfernung der Rachen- und Gaumen-Mandeln schadet mehr als sie nutzt und begünstigt möglicherweise sogar die Entstehung von Baumpollen- und Gaspollenallergien

In einer in Dänemark durchgeführten Groß-Studie zeigte sich, dass die operative Entfernung chronisch entzündeter Gaumen- und Rachenmandeln bei Kindern das Risiko deutlich erhöht, in späteren Jahren an Atemwegs-Infektionen und Allergien zu erkranken.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000,JAMA Otolaryngol Head Neck Surg. Published online, 2018

Vitamin B12

Alle chemischen Varianten des Vitamin B12 wirken wahrscheinlich gleich gut.

Derzeit gibt es keine wissenschaftlichen Beweise dafür, dass sich die unterschiedlichen chemischen Varianten des Vitamins B12 (z.B. die stark beworbenen Formen Methylcobalamin (MeCbl) und Adenosylcobalamin (AdoCbl)) bei der Therapie des Vitamin-B12 in ihrer klinischen Wirksamkeit voneinander bedeutsam unterscheiden. Insbesondere gibt es keinen wissenschaftlichen Beweis dafür, dass sie,  wie oft behauptet wird, besser als das meist verordnete Cyanocobalamin (Vitamin B 12) wirken.

mehr lesen
mehr lesen
Quellen: werbende Presseinformation Sanorell Pharma Mai 2018, Molecular Nutrition Food Research

 

Schmerztherapie

Eine Spritze im Monat beugt Migräneanfällen vor

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat nun erstmalig einem Migräne-Prophylaktikum (vorbeugendes Mittel) die Zulassung erteilt. In drei Studien konnten Wissenschaftler nachweisen, dass der neue Wirkstoff die Aktivität des Calcitonin gene-related Peptids blockiert, das bei Migräneanfällen eine noch nicht genau entschlüsselte Rolle spielt.

mehr lesen
Quelle: FDA News Release, FDA approves novel preventive treatment for migraine Pessenformation Food and Drug Administration, Mai 2018

 

IGeL-Report 2018: Häufig angebotene IGeL widersprechen medizinischen Empfehlungen und können schaden

Jeder Zweite bekommt beim Arztbesuch Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) angeboten, die privat zu bezahlen sind. Der IGeL-Monitor hat in einer repräsentativen Umfrage erstmals die Top 10 der meistverkauften IGeL ermittelt.
Fazit: In den Praxen werden häufig Früherkennungsuntersuchungen wie Ultraschall, Augeninnendruckmessung und Ähnliches verkauft.

mehr lesen
Quelle: Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen , Mai 2018

 

Wissenschaftliche Studien in der Medizin:  teuer und meist sinnlos

Weltweit werden pro Jahr etwa 170 Milliarden Dollar für medizinische Forschung ausgegeben. Das angesehene Fachblatt British Medical Journal veröffentlichte eine von den Forschern Paul-Glasziou und Ian Chalmers durchgeführte und ausführlich kommentierte wissenschaftliche Studie, in der diese nachwiesen, dass es sich bei rund 85% der durchgeführten Untersuchungen um eine sinnlose Geldverschwendung handelt, die weder den Patienten nützt - noch dem medizinischen Fortschritt dient.  Die Hälfte dieser 85% entfallen auf Studien, die nie publiziert wurden und die daher völlig nutzlos sind. Der Rest der 85% entfällt auf Studien, die aus anderen leicht nachvollziehbaren Gründen eine sinnlose Verschwendung darstellen.

mehr lesen
Quelle. BMJ
 

Bluthochdruck-Erstbehandlung: welche blutdrucksenkenden Arzneimittel-Wirkstoffe ist für den Behandlungsbeginn zu empfehlen?

Ein erhöhter Blutdruck (arterielle Hypertonie) ist weit verbreitet und führt - wenn er nicht lebenslang konsequent behandelt wird - unter anderem zu einem deutlich erhöhten Herzinfarkt- und Schlaganfall-Risiko und verkürzt so die allgemeine Lebenserwartung. Dieangesehene Wissenschaftsorganisation Cochrane hat nun das update einer schon vor Jahren durchgeführten wissenschaftlichen Datenanalyse veröffentlicht, bei der es darum ging den für die Erstbehandlung des erhöhten Blutdrucks den am besten geeigneteen Arzneimittel-Wirkstoff zu identifizieren. Die Forscher kamen zu dem Schluß, dass die Behandlung eines mittel- bis hochgradig erhöhten Blutdrucks  mit einem niedrig dosierten harntreibenden Thiazid-Diuretikum  begonnen werden sollte. Auch  ACE-Hemmer und Kalziumantagonisten wirken gut und sind daher zu empfehlen.

mehr lesen
Quelle, News Medizin 2000, Cochrane

 

Naturheilkunde

Wenn Kinder husten:  Eltern fragen sich , ob Bienenhonig wirklich hilft?

Hustende Kinder sind eine der häufigsten Gründe dafür, dass Eltern mit ihren Kindern eine nArztpraxis aufsuchen. Für die Therapie von Husten stehen viele Medikamente zur Verfügung.  Doch Eltern bevorzugen oft bewährte Hausmittel/Naturheilmittel, um bei harmlosen Atemwegserkrankungen unliebsame Nebenwirkungen zu vermeiden.
Besonders beliebt ist in Deutschland die Gabe von Honig. Jetzt hat die Cochrane Wissenschaftsorganisation die vorhandenen wissenschaftlichen Studien ausgewertet und kam nach der Analyse der Daten zu dem Schluß, dass die Kurzzeit-Therapie mit Bienenhonig tatsächlich besser hilft, als ein zur Kontrolle verabreichtes Scheinmedikament (Plazebo).
Die Anwendung von Bienenhonig ist praktisch nebenwirkungsfrei und kann daher von den Therapeuten in unkomplizierten Fällen guten Gewissens empfohlen werden.

mehr lesen
Quelle: Cochrane Database Syst Rev. 2018

 

Ei-Allergie: Wirksamkeit und Verträglichkeit der oralen Immuntherapie

Allergien gegen Eier gehören zu den häufigsten Lebensmittel-Allergien. Die Standard-Behandlung ist derzeit die strikte Vermeidung von Eiern in der Nahrung. Jetzt hat die  Wissenschaftsorganisation Cochrane in einer Untersuchung 10 zufallsgesteuerte Studien ausgewertet, die unter Teilnahme von 439 Kindern die Wirksamkeit der oralen Immuntherapie (keine Studie zur sublingualen Immunterapie) getestet haben. Dabei zeigte sich, dass nahezu alle Kinder (84%) die die orale Immuntherapie erhalten hatten nach Ende der jeweiligen Einzelstudie ,  im Gegensatz zu den Kindern der Kontrollgruppen, Eier gut vertragen konnten.  Doch das Risiko schwerer Nebenwirkungen  war leider im Verlauf der oralen Immuntherapie sehr hoch. Daher ist die Akzeptanz der noch im Erprobungsstadium befindlichen oralen Immuntherapie sehr niedrig. Es ist daher in jedem Einzelfall unbedingt erforderlich, die Vor- bzw. Nachteile der alternativen oralen Immuntherapie sorgfältig gegeneinander abzuwägen.

mehr lesen
Quelle: Cochrane Database Syst Rev. 2018 Apr 20 [Epub ahead of print]

 

Allergie-Vorbeugung durch Stillen - auf das richtige Maß kommt es an

Die Frage steht im Raum, ob ein möglichst langes Stillen tatsächlich ein Wundermittel ist, um die Kinder  im späteren Leben vor allergischen Erkrankungen wie beispielsweise Neurodermitis zu schützen?  Mit der Problematik vertraute Experten sind skeptisch.

Es steht nach wie vor außer Zweifel, dass die ausschließliche Brusternährung für Kinder in den ersten vier Lebensmonaten die beste existierende  Krankheitsvorbeugung darstellt. Doch nach diesen 120 Tagen sollte nach Meinung der meisten Ärzte unbedingt damit begonnen werden, den Kindern Beikost anzubieten.
Es erwies sich nämlich  in neueren Studien als kontraproduktiv, die Kindern länger als vier Monate lang ausschließlich zu stillen. So zeigte eine Untersuchung beispielsweise, dass sich das Risiko für die weit verbreitete Neurodermitis mit jedem zusätzlichen Monat erhöht, in dem die Kinder  ausschließlich gestillt wurden. 
Auch andere  Studien haben Zweifel daran aufkommen lassen,  dass ein längeres ausschließliches Stillen  sinnvoll ist.

mehr lesen
Quelle: Colliquio, April 2018

 

Fischöl-Kapseln:  zur Herzinfarkt- und Schlaganfall-Prophylaxe ungeeignet

Die häufig als Nahrungsergänzungsmittel konsumierten Fischöl-Kapseln senken das Herz-Kreislaufrisiko nicht.

Seit viele Jahren gehören Fischöl-Kapseln zu den beliebtesten  Nahrungsergänzungsmitteln. Ihnen wird eine deutliche Senkung des Herz-Kreislauf-Risikos zugeschrieben. Doch diese Annahme scheint falsch zu sein.  Eine neue Studie zeigte nämlich, dass die als wichtigste Wirkkomponente angesehenen Omega-3-Fettsäuren überraschenderweise im Vergleich zur Einnahme von Scheinmedikamenten (Plazebos) nicht in der Lage sind, das Herzinfarkt- und Schlaganfall-Risiko zu vermindern.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000, JAMA April 2018

 

Großstudie:  Schon kleine Mengen Alkohol sind angeblich nach neuesten Erkenntnissen gesundheitsschädlich und verkürzen die statistische Lebenserwartung 

Bisher gingen viele Forscher davon aus, dass der tägliche Konsum geringer Mengen Alkohol insbesondere die Gesundheit von Herz und Kreislauf fördert.  Doch nun deutet eine im angesehenen Fachblatt Lancet veröffentlichte Untersuchung an,  dass diese optimistische Ansicht möglicherweise falsch ist. Die erhobenen Daten legen nämlich den Verdacht nahe, dass selbst kleine Mengen Alkohol das statistische Krebs- und Herz-Kreislauf-Risiko  erhöhen und darüber hinaus die Lebenserwartung vermindern.   Doch kann man den in die Studie eingeflossenen Daten überhaupt trauen?  Ist es nach der allgemeinen Lebenserwartung nicht eher wahrscheinlich, dass die Studienteilnehmer tatsächlich deutlich mehr Alkohol trinken, als sie bei der Befragung durch die Forscher eingeräumt haben? Überprüfen kann man den Alkoholkonsum von 600.000 Menschen nicht einmal ansatzweise.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000, Spiegel online, The Lancet

 

Rätselhafte Gewichtszunahme nach Rauchenentwöhnung

Viele Ex-Raucher klagen über eine überraschende Gewichtszunahme - obgleich sie angeblich nicht mehr essen als vorher.  Doch meist wird ihren Beteuerungen nicht geglaubt. Jetzt haben Wissenschaftler herausgefunden, worauf die rätselhafte Gewichtszunahmen wahrscheinlich zurück zu führen sind. Die Ex-Raucher sind möglicherweise tatsächlich unschuldig an dem lästigen Nebeneffekt einer erfolgreichen Rauchenentwöhnung. Oft ernähren sie sich nur falsch.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000, Wissenschaft aktuell, BMC Public Health , April 2018

Asthma: Schwierige Patienten

Häufige Non-Compliance bei Asthma-Kranken erschweren die Behandlung

Viele Asthmatiker boykotieren (non-compliance) die Therapievorschläge ihrer behandelnden Ärzte. Selbst schwere Verlaufsformen der auch in Deutschland weit verbreiteten Krankheit führen nicht immer dazu, das die Patienten tun, was ihre Ärzte verordnen und was ihnen nützen würde. Jetzt haben US-Forscher eine Methode entwickelt, die das Ausmaß der Asthma-Erkrankung bei einem individuellen Patienten in Echtzeit sichtbar macht. Die Kranken atmen ein Gas ein, das bei einer Magnet-Resonanz-Untersuchung (MRI =Magnet Resonance Imaging)  deutlich anzeigt, welche Teile der Lunge gut mit Luft versorgt wurden. Das beseitigt bestehende Zweifel am Ausmaß der Asthmaerkrankung.

mehr lesen
Quelle; Medizin News April 2018, CTV NEWS Kanada, April 2018,American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine.

Dickdarmkrebs:  Ist bei der Dauer der Chemotherapie kürzer besser als länger?

Ein fortgeschrittener Dickdarmkrebs wird üblicherweise - nach der operativen Entfernung des bösartigen Tumors - sechs Monate lang chemotherapeutisch behandelt.  Jetzt wurde dieses übliche Therapie-Verfahren im Fachblatt New England Journal of Medicine von einer Forschergruppe in Zweifel gezogen. Unter der Bezeichnung Ideawertete diese Studien aus, an denen 12.000 Darmkrebs-Patienten teilgenommen hatten.
Die Wissenschaftler fanden im Verlauf der Untersuchung heraus, dass eine über nur drei Monate durchgeführte Therapie nahezu gleich gut wirkt,  wie die übliche, doppelt so lange Gabe der eingesetzten Zellgifte - bei einer deutlich niedrigeren Rate an schweren Nebenwirkungen.

mehr lesen
Quelle: Newa Medizin 2000, New England Journal of Medicine April 2018, NZZ

Bariatrische Operationen (Operationen gegen extreme Fettsucht)wirken sich nicht nur auf den Körper, sondern auch auf die Psyche - und somit gelegentlich auf die Partnerschafts-Beziehungen - aus. 

Je nach Blickwinkel - meist positiv, aber gelegentlich auch negativ. Dieser Aspekt sollte unbedingt vor einer so folgereichen Operation thematisiert werden.

mehr lesen
Quelle:JAMA Surg. Published online March 28, 2018.

Alternative Schmerztherapie

Die umstrittene Bienen- Akupunktur (auch Apitherapie genannt) ist wissenschaftlich nicht abgesichert und außerdem prinzipiell  lebensgefährlich

In Spanien ist jetzt eine 55jährige Frau nach einer Bienen-Akupunktur (Apitherapie)  an einem anaphylaktischen Schock gestorben.  Eine Notfall-Therapie kam aufgrund einer mangelhaften Vorbereitung auf Notfälle zu spät zum Einsatz. Obgleich bekannt sein sollte, dass Insektengiftallergien zu der Gruppe der gefährlichsten akuten Notfälle überhaupt gehören.

mehr lesen
Quelle: News Medzin 2000, März 2018

Herzinfarkt-Prophylaxe

Die derzeit vorherrschende Theorie wird angezweifelt: leichtes Übergewicht soll das Herz nun doch nicht vor einem Herzinfarkt schützen.

Ein im European Heart Journal veröffentlichte Studie in der die Daten von 296.535 Erwachsene ausgewertet wurden weckt Zweifel an den bisherigen Bewertungen der durchgeführten Untersuchungen, die angeblich bewiesen haben, dass Menschen mit leichtem Übergewicht seltener an einem Herzinfarkt erkranken als normal- ,  oder untergewichtige Studienteilnehmer. Die Autoren der Untersuchung kamen aufgrund ihrer Neubewertung der früher zusammengetragenen Daten zu der Überzeugung, dass die allein auf dem BMI basierende Risiko-Bewertung wohl doch nicht die Wirklichkeit wwiderspiegel. Zusätzliche Mess-Daten liefern ein anderes Bild.

mehr lesen
Quelle: European Heart Journal März 2018

E-Zigaretten: die moderne Alternative zum rauchen von Tabak-Zigaretten schadet wahrscheinlich  mehr als sie nutzt

Seit einiger Zeit gibt es E-Zigaretten, die die Nutzer vom Rauchen "echter" Tabak-Zigaretten abhalten sollen. Doch Experten zweifeln am Nutzen dieser für Raucher gedachten "Krücken". Sie haben im Fachblatt PLOS-ONE eine Studie veröffentlicht, die belegen soll, dass E-Zigaretten als "Einstiegsdroge" ins echte Rauchen von Tabak-Zigaretten mehr Schaden anrichten, als Nutzen stiften.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000, PLOS ONE März 2018

Schmerztherapie
Cannabis Therapie bei chronischen Nerven-Schmerzen weiter umstritten

Die Anwendung von Cannabis  - sei es in Form von Pflanzenbestandteilen, sei es in Form synthetisch hergestellter Wirkkomponenten - ist aus medizinische und politischer Sicht umstritten.  Um die Frage der Therapieeffiizienz zu klären, hat jetzt die um Objektivität bemühte Wissenschaftsorganisation Cochrane das vorliegende Datenmateriel  ausgewertet.  Die Wissenschaftler gewannen den Eindruck, dass Cannabis bei der Bekämpfung neuropathischer Schmerzen zwar etwas besser wirkt, als die zur Kontrolle angewandten Scheinmedikamente. Doch dann warnten sie: der geringe vermutete Nutzen wird möglicherweise durch das erhöhte Nebenwirkungsrisiko entwertet.

mehr lesen
Quelle: Cochrane März 2018, News Medizin 2000

Medizinethik
Am Down-Syndrom scheiden sich die Geister

Immer mehr Menschen stellen sich und den Politikern die Frage, ob ungeborene Kinder, bei denen dank modernster Diagnostig schon früh ein  Down Syndrom  (Trisomie 21 - oder abwertend auch als "Mongolismus" bezeichnet) festgestellt wurde, weiter abgetrieben werden dürfen, oder ob eine solche Abtreibung verboten werden soll?

Während in liberalen Ländern wie Island und Dänemark bereits heute nahezu 100% aller an Down-Syndrom erkrankten Embryos abgetrieben werden, macht sich in den USA eine konservative Gegenbewegung breit. Dort werden nur 67% der betroffenen Kinder durch eine Schwangerschaftsunterbrechung getötet. 

mehr lesen
Quelle: Washington Post,März 2018,News Medizin 2000,Am J Med Genet A. 2011 Oct; 0(10): 2360–2369.

Screening-Untersuchung zur Früherkennung einer Prostatakrebs-Erkrankung:  auf einen PSA-Test kann verzichtet werden

Der Einsatz der schon seit vielen Jahren umstrittenen PSA-Untersuchung ist im Rahmen einer Screening-Untersuchung  nicht sinnvoll.  Möglicherweise ist der durch die Screening-Untersuchung und die Folgen entstandene Schaden größer als der Nutzen.

mehr lesen
Quelle: JAMA März 2018, News Medizin 2000

Warnung vor Lebensgefahr

Der Biomarker FeNO kann schwere Asthma-Verläufe voraussagen

Anläßlich des Kongresses der American Academy of Allergy, Asthma & Immunology (AAAAI/WAO 2018.) wurde in Orlando, Florida, USA, eine wissenschaftliche Studie vorgestellt, die mit Nachdruck auf die Wichtigkeit des Biomarkers FeNO im Zuge der Asthma-Diagnose für die Vorhersage des drohenden Asthma-Verlaufs hinwies. 

ClinicalTrials.gov Identifier: NCT01854047

mehr lesen
Quelle:Pulmology Adviser 2018, werbende Informationen Specialmed, März 2018

Volksleiden Depression

Alle marktüblichen Antidepressiva konnten ihre Wirksamkeit und gute Verträglichkeit in zahlreichen wissenschaftlichen Studien 
unter Beweis stellen

Depressive Verstimmungen sind weit verbreitet und sollen weltweit etwa 380 Millionen Menschen betreffen. Jetzt hat eine Forschergruppe im Fachblatt Lancet eine Metastudie veröffentlich in der die Ergebnisse von 522 Studien ausgewertet wurden, an denen 116.477 depressive Patienten teilgenommen hatten. Die Ergabnisse waren eindeutig: alle 21 bewerteten Antideopressive wirken besser als die zum Vergleich herangezogenen Scheinmedikamente. Doch es gibt natürlich Unterschiede zwischen den einzelnen Substanzen. Wei in der Vergangenheit auch, müssen Ärzte und betroffene Patienten in Zukunft ausprobieren, welches Medikament zu welchem Pastienten paßt.

mehr lesen
Quellen: News Medizin 2000, März 2018, Lancet 2018

Tierquälerei

Tübingen: MPI-Mitarbeiter sollen wegen der Misshandlung von Affen Strafe zahlen

Ärzte gegen Tierversuche spricht von Meilenstein

Der bundesweite Verein Ärzte gegen Tierversuche zeigt sich hoch erfreut darüber, dass das Amtsgericht Tübingen Strafbefehl gegen drei Mitarbeiter des MPI erlassen hat, weil sie Affen zu lange haben leiden lassen. Der Verein hatte vor drei Jahren Strafanzeige wegen Verdacht auf Verstoß gegen das Tierschutzgesetz gestellt.

mehr lesen
Quelle: Ärzte gegen Tierversuche 20.02.2018

Hyperthermie-Therapie bei Krebs

Bösartiges Weichteilsarkom kann erfolgreich mit Hyperthermie behandelt werden.

Deutsche Forscher konnten jetzt in einer im Fachblatt JAMAoncology veröffentlchten Studie zeigen, dass eine zusätzlich zur Chemotherapie angewandte Tiefenhyperthermie  zeigen können, dass eine zusätzlich zur üblichen  Chemotherapie angewandte Tiefenhyperthermie (sog. Fiebertherapie) den Behandlungserfolg deutlich verbessern kann.

Die regionale Überwärmung von Tumoren im Temperaturbereich von 40° bis 43° Celsius kann in Kombination mit einer prä- und postoperativen Chemotherapie das Langzeitüberleben von Patienten mit Weichteilsarkomen im Vergleich zur alleinigen Chemotherapie verlängern.   

mehr lesen
Quelle: News Medizin-2000,Gesundheitsstadt Berlin, JAMA oncology

Arztsuche im Internet

Patienten wünschen sich mehr Transparenz über die Expertise von Ärzten

+++ Geeignete Qualitätsindikatoren aus Patientensicht: Empfehlungen anderer Ärzte, Patientenzufriedenheit und Fallzahlen +++ Große Mehrheit sucht Ärzte online +++

Neue Arztsuche führt Patienten schneller zum passenden Arzt

Auf der Suche nach geeigneten Medizinern für eine bestimmte Behandlung, oder aufgrund eines konkreten Problems fände die Mehrheit der Patienten ausführliche Informationen zur Expertise der Mediziner hilfreich.

mehr lesen
Quelle: JAMEDA Februar 2018

Sinnlose Überdiagnostik: Herzkatheter werden zu häufig durchgeführt.

Seit der erste Herzkatheter-Eingriff 1977 durchgeführt wurde, kam die sog. PCI (Percutanious Coronary Intervention) einige hundert Millionen Mal zum Einsatz.  In Deutschland werden diese teuren und gelegentlich auch riskanten Eingriffe pro Jahr etwa 750.000 mal durchgeführt.
Viel zu oft, wie Untersuchungen nahelegen, deren Ergebnisse von
Dr.
Rita F. Redberg, von der Universität von Californien, San Francisco im Fachblatt JAMA Internal Medicine vorgestellt wurden. In den meisten Fällen wird eine Herzkatheter-Untersuchung vor anderen diagnostischen Untersuchungen bei Menschen ohne Herz-Beschwerden durchgeführt - oder bei Patienten, deren Beschwerden noch nicht mit einer optimalen medikamentösen Therapie behandelt wurden.
Doch die bewährten Medikamente schützen ebenso gut vor Herzinfarkt und frühzeitigem Tod , wie die über Herzkatheter durchgeführten Interventionen. Qualitäts-Studien haben ausserdem gezeigt, dass die operativen Eingriffe bestehende Herz-Symptome nicht besser lindern, als zum Vergleich durchgeführte Schein-Eingriffe (Plazebo-Interventionen).
Die renommierte Herz-Expertin empfiehlt daher Herzkatheter nicht als erste diagnostische Maßnahme durchzuführen. Und nicht ohne vorher eine medikamentöse Therapie erprobt zu haben.

mehr lesen
Quelle: JAMA Internal Medicine Januar 2018

Bedrohliche Antibiotika-Resistenzen
Die drohende Apokalypse vermeiden: Wie ganz normaler Schmutz die Menschheit vor tödlichen bakteriellen Pandemien schützen soll

US Forscher arbeiten an einer neuen Methode, um  im Labor mit Hilfe von schnellen Super-Computern und riesigen DNS-Datenbanken in ganz normaler Erde, bzw. in Schlamm,  Gen-Sequenzen zu identifizieren, die, bekannten Antibiotika-Mustern ähnelnd,  das Grundgerüst für neue Antibiotika sein können. 
Molekular-Biologen glauben,  dass möglicherweise schon kleine Änderungen an der chemischen Struktur eines von Bakterien im Kampf gegen andere Bakterien  entwickelten Antibiotika--Moleküls ausreichen, um zahlreiche neue Antibiotika zu schaffen. 
Doch um hier weiter zu kommen, benötigen die Forscher um Professor Sean Brady  von der Rockefeller-Universität für ihre unkonventionelle Entwicklungsarbeit Millionen von in Datenbanken indexierten DNS-Sequenzen und viel Glück - sowie Geld.  Um ihre Pläne weiterverfolgen zu können, haben die Forscher um Sean Brady in New York das Biotech-Unternehmen Lodo Therapeutics gegründet, das von bedeutenden Sponsoren wie der Bill und Melinda Gates Stiftung und den Pharma-Giganten Lilly und Pfizer finanziell unterstützt wird.  Erste Erfolge belegen, das es Sinn macht, die unkonventionelle Idee weiter zu verfolgen.  Sie wecken bei den Forschern große Hoffnungen.

mehr lesen
Quelle: Medizin-2000 News, WIRED Januar 2018

Frauenheilkunde

Tampons als tödlche Gefahr

Das toxische Schock-Syndrom - auch als Tamponkrankheit bezeichnet -  ist bei Frauen - und vielen Ärzten - kaum bekannt. Von der Krankhet geht in seltenen Fällen eine tödlichen Gefahr aus.  Das online Magazin der Süddeutschen Zeitung berichtete anhand eines tragischen Falles  ausführlich darüber - und macht auf die einfache Lösung des Problems aufmerksam.

mehr lesen
Quelle: Süddeutsche Zeitung 10.1.2018

Zukunftsmusik:  Ein Diabetes Typ1 soll schon bald ohne Insulin-Injektionen behandelt werden.

Eine neue, hightech Therapiemethode soll es in Zukunft möglich machen, unter Diabetes Typ1 leidende Patienten ohne die jetzt mehrmals täglich erforderlichen, lebensrettenden  Insulin-Injektionen zu behandeln.

Von Stammzellen abgeleitete Inselzellen, haften an einem Kunststoff-Faden und sollen in den Körper der Kranken implantiert werden, um in der Bauchhöhle  bis zu zwei Jahre lang Insulin zu produzieren. Insulin-Injektionen sollen damit überflüssig werden.  Dieses sensationelle Forschungsprojekt der renommierten Cornell Universität, USA, wird unter anderem von der American Diabetes Association gefördert.

mehr lesen
Quelle: Medizin 2000, Presseerklärung Cornell Universität und MedGadget 2018

Blutdrucksenkung als Mittel zur Herzinfarkt-Prophylaxe - hilft sie wirklich?

Weltweit leiden Millionen von Menschen unter einem erhöhten Blutdruck. Dieser wird als Hauptrisikofaktor für Herzinfarkt und Schlaganfall angesehen. Heute liegt die Grenze des noch als unbedenklich geltenden Blutdrucks bei 140/90 mmHg.
Jetzt wurde im Fachblatt JAMA Internel medicine eine Metastudie veröffentlich, in die mehr als 70 Qualitäts-Untersuchungen und die Daten von 300.000 Patienten eingeflossen sind.
Dabei zeigte sich, dass der Erfolg der medikamentösen Blutdrucksenkung in erster Linie von der Höhe des Ausgangsblutdrucks abhängig war. Lag dieser über 140 mmHg, so bewirkte die medikamentöse Blutducksenkung nicht nur einen deutlichen Rückgang des Sterberisikos, sondern auch der Gefahr an einem schweren Herz-Kreislaufleiden wie Herzinfarkt, Embolie oder Schlaganfall zu erkranken. Unter einem Ausgangs-Blutdruckwert von 140 mmHg kann eine weitere Senkung des Blutdrucks, zumindest im Rahmen der Primär-Prophylaxe (Vorbeugung bei Menschen ohne vorherige Herz-Kreislauferkrankung),   das Sterbe-, bzw. das Herz-Kreislaufrisiko nicht weiter absenken. 

mehr lesen
Quelle: JAMA Internal medicine, Januar 2018

Diabetes Typ 2

In Zukunft ist das Management der weit verbreiteten Krankheit wahrscheinlich ohne schmerzhafte Nadelstiche möglich -  weder zur Blutentnahme, noch zur erforderlichen Insulin-Zufuhr.

In einer im Fachblatt Nature Communications vorgestellten Studie konnte eine Wissenschaftlergruppe des NIH’s National Institute of Biomedical Imaging and Bioengineering (NIBIB) zeigen, dass ein einmal in der Woche auf die Haut des Zuckerkranken geklebtes, aus Algen gewonnenes Pflaster,  über schmerzfrei in die Haut gedrückte Mikronadeln in der Lage ist, die Therapie der Zuckerkrankheit zu automatisieren.

mehr lesen
Quelle: Medizin 2000, MedGadget 2018

Ultraschall im Kampf gegen Menschenhandel und Asylmissbrauch genutzt

Fraunhofer IBMT und Partner stellen einen mobilen, smartphonefähigen Ultraschall-Handscanner zur schnellen und umkomplizierten Identifizierung minderjähriger Opfer, bzw. volljähriger Täter vor

Im Verbund eines multidisziplinären Forschungsprojekts hat das Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT einen mobilen, nichtinvasiven Ultraschall-Handscanner zur Identifizierung minderjähriger Opfer, bzw. volljähriger Täter bei illegalen Grenzübertritten entwickelt.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000,Presseinformation Fraunhofer Institut 2017,MEDICA 2017

Tödliche Infekte: Impfpflicht bei Masern nun auch in Frankreich eingeführt

In Frankreich erkrankten in den Jahren 2008 bis 2016 24.000 Menschen an Masern. Im Jahr 2017  starben 10 Menschen an Masern. Aufgrund dieser bedrohlichen Entwicklung wurde die Impfpflicht innerhalb der ersten beiden Lebensjahre ab dem 1. Januar 2018 von bisher drei auf nun elf Infektions-Krankheiten ausgeweitet. Wenn Kinder in einen Kindergarten oder eine KITA angemeldet werden, müssen die Eltern nun zwingend Impfnachweise vorlegen. Unter den Krankheiten, gegen die geimpft werden muß,  sind Keuchhusten, Masern, Röteln und
Hepatitis B.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online, Le Figaro

Stuhltransplantationen können bei Durchfällen Leben retten

Infektionen mit dem Krankheitserreger Clostridium diffizile können in seltenen Fällen zu tödlich verlaufenden Durchfallerkrankungen führen. In diesen Fällen wird inbesondere beim Versagen von Antibiotika eine Transplantation mit Fremdstuhl durchgeführt. Doch welcher Zugangsweg ist sinnvoll? Die üblicherweise angewandte Darmspiegelung ist teuer und gelegentlich auch riskant. Nun hat eine Studie gezeigt, dass der Fremdstuhl auch oral in Form von Kapseln verabreicht werden kann. Die Erfolgschancen der Therapie vermindern sich dadurch nicht.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000, JAMA 2017

Die berühmte Mayo-Klinik klärt auf: Asthma Diagnose oft schwierig - doch der zu selten angewandte FeNO-Atemtest hilft bei der Erkennung der weit verbreiteten Atemwegs-Erkrankung,  die in Deutschland 2.5 Millionen Menschen betreffen soll.

Der wissenschaftliche und klinische Wert des FeNO-Tests (Konzentration des Biomarkers Stickstoffmonoxid in der Ausatemluft) ist wissenschaftlich gut belegt. Je höher die gemessene Konzentration ist, um so stärker ist die für Asthma typische Entzündung der Atemwege ausgeprägt. Für die Verbreitung des Biomarker-Tests erweist es sich als hilfreich, dass Clayton T. Cowl, M.D., M.S.Pulmonary & Critical Care Medicine, Mayo Clinic, Rochester, Minn.,USA, und ein prominentes Forscher-Team um den Mayo-Wissenschaftler M. Hassan Muradim den Test als sinnvoll für die Asthma-Feindiagnostik empfohlen hat.  In einer von einflußreichen Forschungsorganisationen der USA (z.B. National Institutes of Health, National Heart, Lung, and Blood Institute, Teil des the U.S. Departments of Health and Human Services) unterstützten Untersuchung kamen die Forscher zu dem Schluß, dass der FeNO-Atemtestunbedingt zum Arsenal der Asthma-Diagnostik gehören sollte, da er einfach und schnell durchzuführen ist und somit die vorhandenen diagnostischen Möglichkeiten eindeutig und kostengünstig erweitert.

mehr lesen
Quelle:Mayo Clinic 2017
mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000

Was hilft gegen Knochenbrüche im Alter?

Vitamine und Spurenelemente wecken seit vielen Jahren Hoffnungen - doch sie enttäuschen auf ganzer Linie!

Knochenbrüche im Alter werden immer häufiger beobachtet. Eine Vorbeugung der gefürchteten Frakturen ist aber mit der weit verbreiteten  Langzeiteinnahme von frei verkäuflichem Vitamin D und Calcium in jeder Dosierung weder bei Frauen, noch bei Männern möglich. Zu diesem enttäuschenden Ergebnis kam eine im Journal of the American Medical Association (JAMA) veröffentlichte Untersuchung, die 33 Qualitätsstudien auswertete, an der mehr als 50.000 Menschen beiderlei Geschlechts teilgenommen hatten.

mehr lesen
Quelle: Medizin 2000, JAMA 26.12.2017

Schmerztherapie

Der in der Natur in einer weit verbreiteten Pflanze vorkommende Wirkstoff RTX macht wahrscheinlich bei starken Wundschmerzen schon bald  die Anwendung der im Gehirn wirkenden Schmerzkiller aus der Morphium-Familie überflüssig

Die derzeit suchterzeugenden und nebenwirkungsreichen  Schmerzmittel ais der Familie der Opioide werden laut einer Presseerklärung der US-Gesundheitsbehörde NIH (National Insitute of Health)  wahrscheinlich schon bald durch den natürlich vorkommenden Pflanzenwirkstoff RTX ersetzt, der nicht zentral im Gehirn des Schmerzpatienten wirkt, sondern in der Körperperipherie, wo der  Schmerz in zerstörten Geweben wie Haut, Bindegewebe und Muskulatur verursacht wird. Eine einzige subkutane Injektion von RTX soll ausreichen, um den Wunschmerz über längere Zeit zu unterdrücken.  Die Therapie hinterlässt nach abgeschlossener Wundheilung keine Spätfolgen. 

mehr lesen
Quelle: Info-Netzwerk Medizin 2000  (Bild von WIKIPEDIA)
mehr lesen
Quelle:Anesthesiology

Augenheilkunde
Blinde können wieder sehen - zumindest ein wenig.   Erstmalig  ist in den USA von der FDA eine derartige Gentherapie zugelassen worden.

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat mit Luxturna die erste Gentherapie zugelassen, die eine ererbte Krankheit bessern,  oder, wie Optimisten hoffen, sogar heilen soll. Die Behandlung wurde von dem Unternehmen Spark Therapeutics bis zur Vermarktungsreife entwickelt worden.  Es handelt sich um ein sehr seltenes Leiden - eine angeborene Blindheit, die in den USA 1.000 - 2.000 Menschen betrifft. Der Sichtverlust basiert auf einem fehlerhaften Gen, das die Bezeichnung RPE65 trägt.  Derartige Behandlungen sind extrem teuer und können daher ein Gesundheitssystem selbst in "wohlhabenden" Ländern  in Bedrängnis bringen.  Die Kosten der Behandlung werden von Spark Therapeutics Anfang Januar 2018 bekannt gegeben. Analytiker schätzen den Abgabepreis auf eine Million Dollar (für beide Augen) Die Therapie soll im ersten Quartal 2018 an einigen auf  seltene Augenkrankheiten spezialisierten Medizin-Zentren angeboten werden.

mehr lesen
Quelle: Washington Post
mehr lesen
Quelle: Medizin 2000

Top-Abitur reicht bald nicht mehr aus:  Wer darf in Zukunft in Deutschland Medizin studieren und Arzt werden?

Das Vergabeverfahren für Studienplätze in Medizin ist nach Meinung des in Teilen nicht  mit dem Grundgesetz vereinbar. Das Bundesverfassungsgericht (BVG) verlangt nun vom Gesetzgeber zahlreiche Änderungen des Numerus clausus (NC).  Dieser ist Studienfach Medizin teilweise nicht dem Grundrecht auf freie Ausbildungswahl zu vereinbaren. Dies entschied das BVG und gab damit der Klage zweier Studienbewerber teilweise recht (AZ: 1 BvL 3/14 und 1 BvL 4/14). Konkret wollten  im Wintersemester 2017/2018 43.184 junge Menschen in Deutschland ein Medizinstudium beginnen, es standen aber nur 9.176 Plätze zur Verfügung.

mehr lesen
Quelle: Die Zeit
mehr lesen
Quelle: Presseinformation BVG

Umstrittene Hormon-Ersatzherapie (HET) in den Wechseljahren: die Nachteile überwiegen die medizinischen Vorteile.  Experten warnen daher nachdrücklich vor der HET.

Im renommierten Fachblatt JAMA (Journal of the American Medical Association" hat jetzt ein hochrangiges Experten-Gremium den Versuch gewagt, die seit vielen Jahren kontrovers diskutierte Frage nach der Sinnhaftigkeit der in den Wechseljahren der Frauen üblichen Kombi-Hormon-Ersatztherapie (HET, Östrogene, Progesteron) abschließend zu beantwortend.  Zwar hat der Hormonersatz bei starken Wechseljahres-Beschweren durchaus eine positive Wirkung,  doch die Auswertung zahlreicher Langzeit-Therapiestudien zeigt eindeutig, dass Frauen, die über längere Zeit Sexual-Hormone einnehmen,  häufiger an Herzinfarkten, Schlaganfällen, Thrombosen, Demenz und Brustkrebs  erkranken als ihre Geschlechtsgenossinnen, die auf den Ersatz der im Alter vom eigenen Körper weniger produzierten Sexualhormone Östrogen und Progesteron verzichten. Das eindeutige Fazit der Experten:  wann immer es möglich ist, sollten sich Frauen in und nach den Wechseljahren gegen die übliche Hormon-Ersatztherapie entscheiden.  

mehr lesen
Quelle: Editorial JAMA, Dezember 2017
mehr lesen
Quelle: JAMA , Dezember 2017
mehr lesen
Quellen: Südeutsche Zeitung, Dezember 2017

Kinderheilkunde: Asthma-Vorbeugung durch Katzenhaltung?

Werden kleine Kinder, die eine hohes genetisch bedingtes Asthma-Risiko haben, längerfristig im Hausstaub mit mit hohen Konzentrationen von Katzenallergenen konfrontiert, dann kann sich ihr Asthma-Risko im Vergleich mit Kindern, die kaum mit Katzenallergenen zu tun haben, halbieren.  Für den Kontekt zu Hunden war eine gewisse Allergie- und Asthma-Schutzwirkung schon lange bekannt.

mehr lesen
Quelle: Medizin 2000 News

Krebserkrankungen

Jeder zweite Mensch erkrankt in Deutschland im Laufe seines Lebens an Krebs.

Da immer mehr Menschen ein hohes Lebensalter erreichen, erkranken auch immer mehr Frauen und Männer an der Alterskrankheit Krebs. Doch es gibt einen schwachen Trost: laut des sorgfältig zusammen gestellten  Berichts  "Krebs in Deutschland" haben sich die  Überlebenschancen der individuellen Patienten in den vergangenen Jahren deutlich verbessert.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online

Überraschung:  Zeckenbisse können eine Allergie gegen rotes Fleisch auslösen und diese wiederum gefährliche Schockzustände

Kürzlich haben Forscher des US-National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) herausgefunden, dass der Biss einer bestimmten Zeckenart paradoxerweise eine Allergie gegen ein Molekül auslösen kann,  das galactose-α-1,3-galactose, oder alpha-gal, genannt wird.  Dieses wenig bekannte Zucker-Molekül kommt natürlicherweise in rotem Fleisch vor und kann eine entsprechende Allergie auslösen. Diese Überreaktion des Immunsystems führt gelegentlich völlig unerwartet zu lebensbedrohlichen Schockzuständen - die Ärzte sprechen von einer  Anaphylaxie.  Die Diagnose dieses Krankheitsbildes wird dadurch erschwert, dass sich Lebensmittelallergien normalerweise wenige Minuten nach dem Essen manifestieren, während es bei der  alpha-gal-Allergie erst mehrere Stunden nach dem Genuß von rotem Fleisch zu den bedrohlichen Schockzuständen kommt - glegentlich in der Nacht. Selbst erfahrene Therapeuten kommen dann nicht mehr auf die Idee, dass eine lange zurückliegenden Malzeit etwas mit der plötzlich auftretende Atemnot und dem Blutdruckabfall des Schockzustands zu tun haben könnte.

mehr lesen
Quelle: Medizin 2000, News Release des National Institute of Health der USA, Fachbaltt Allergy,

Erstmalig in den USA zugelassen: "digitale Tabletten" werden es in Zukunft möglich machen, dass ein Arzt die Therapietreue (Compliance) seiner Patenten objektiv überprüfen kann

Die amerikanische Arzneimittel-Behörde FDA hat die erste "digitale Tablette" zugelassen. Jede dieser Tablette enthält einen Mini-Chip, der beim Kontakt mit Magensäure aktiviert wird, um danach drahtlos ein Signal an einen Empfänger zu senden,  der die Daten wiederum an das Smartphone des Therapeuten oder Betreuers überträgt.  Ein Arzt kann in Zukunft erstmalig die Therapietreue seiner Patienten objektiv überprüfen.

mehr lesen
Quelle: werbende Informationen Proteus Digital Health, Otsuka Pharmaceutical und Medizin 2000

Sex ist für Herzkranke nicht gefährlich

Viele Herzkranke machen sich Sorgen, wenn sie über ihre Sexualität nachdenken.  Jetzt berichtete die Washington Post, dass Experten in einer im Journal of the American College of Cardiology erschienenen Studie (Oregon Sudden Unexpected Death Study ), in der die Daten von 4.500 Patienten ausgewertet wurden,  festgestellt haben, dass die Gefahr eines gefürchteten plötzlichen Herzstillstandes im zeitlichen Umfeld sexueller Aktivitäten unerwartet niedrig ist.
In den USA sterben zwar pro Jahr etwa 300.000 Menschen an einem plötzlichen Herzstillstand. Doch nur 1% der Männer und 0,1% der Frauen erlitten einen Herzstillstand nach einer sexuellen Aktivität. 
"Sex entspricht in etwa der Anstrengung die aufgewandt werden muß, wenn man zwei Treppenabschnitte hochsteigt" zitierte die Washington Post einen an der Studie beteiligten Experten.  Es ist also keineswegs der Sex, der einem Herzkranken Sorgen bereiten sollte, sondern vielmehr die überraschende Tatsache, dass die anwesende Zeugen nur bei jedem dritten Patienten rettende Wiederbelebungsmaßnahmen (Atemspende und Herzmassage) eingeleitet hatten.

mehr lesen
mehr lesen
Quellen, JACC, Washington Post 2017
  

Niedrige Blutdruckwerte schützen Herz und Kreislauf

Eine vom US-National Heart, Lung, and Blood Institute (NHLBI) finanzierte Studie unterstützt die aktuellen Therapierichtlinien der beiden großen Fachverbände American Heart Association (AHA) and the American College of Cardiology (ACC) die beim AHA-Jahrestreffen 2017 in Anaheim, Kalifornien vorgestellt worden waren. Es hatte sich bei der SPRINT-Studie, an der nahezu 10.000 Patienten teilgenommen hatten, gezeigt, dass es bei über 50 Jährigen besser ist einen Richt-Blutdruckwert von 130/80 anzustreben, als wie bisher 140/90.  Damit hält der Trend an, immer niedrigere Blutdruckwerte anzuvisieren. Oft reicht es aus, den Blutdruck durch Änderungen der Lebensgewohnheiten zu senken.  Gelingt dies nicht, sollten blutdrucksenkende Medikamente in Erwägung gezogen werden.

mehr lesen
Quelle:NHLBI Engagement and Media Relations Branch Newsletter

Sofort-Blutbild revolutioniert in Zukunft die Krankenversorgung

Die US-Arzneimittel-Behörde FDA  hat mit dem  XW-100 Automated Hematology Analyzer (Sysmex America, Inc.) einen Analyseautomaten zugelassen, der mit Hilfe von  12 ausgewählten Blutparametern in der Lage ist,   automatisch ein vollständiges rotes Blutbild und ein weisses sog.Differential-Blutbild anzufertigen. Das innovative Gerät ist auch für die Bedienung durch medizinische Hilfskräfte zugelassen. Es liefert schnell,  zuverlässig und kostengünstig hoch-exakte Messergebnisse, die schnelle Therapie-Entscheidungen möglich machen.

mehr lesen (deutsch)
Quelle: FDA Newsletter

 

Was Patienten lesen

Gebrauchsanweisung für Ihren Arzt

Das Arzt-Patienten-Verhältnis ist kompliziert. Begegnungen auf Augenhöhe wären schön, sind aber selten. Wie Patienten dennoch das Beste aus dem Arztbesuch machen.  Beim Arztbesuch kommt es auf die richtige Kommunikation an.  Das Problem hat zwei Seiten. Die Seite des Arztes und die des Patienten.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online 2017

Bessere Akupunkturnadeln steigern den Therapieeffekt - vielleicht

Viele Ärzte zweifeln die Ergebnisse jener Studien an, die eine Wirkung der Akupunktur zu belegen scheinen. Überzeugendere Ergebnisse erwarten Forscher in Zukunft durch die Anwendung einer neuen Generation von Akupunkturnadeln, die in Süd Korea hergestellt wurden.  Die neu entwickelten Nadeln wurden der interessierten Öffentlichkeit im Rahmen einer Studie vorgestellt, die im angesehenen Fachblatt Nature Scientific Reports  publiziert wurde. Die Autoren des Beitrags betonten, dass die durchlöcherten Nadeln die gemessene elektrophysiologische Signalstärke um rund 100% erhöhen.

mehr lesen
mehr lesen
Quelle:Medgadget

Ärzte als Spitzenverdiener?

Viele Ärzte scheiden aus dem deutschen Gesundheitssystem aus, indem sie einen Job im Ausland annehmen.  2016 lag die Zahl der Deutschland-Flüchtlinge bei 2.000.  Oft lockt ein  - gefühlt, bzw.  erhofft - höhere Einkommen. Doch wie sieht die Wirklichkeit aus?  Auf der Coliquio-Website können Ärzte nachlesen, wie die Gehälter - Kaufkraft bereinigt - weltweit ungefähr ausfallen. Überraschung: Außer in den USA sind die Einkommen in etwa der gleichen Liga angesiedelt wie in Deutschland - in einigen Ländern sind sie sogar deutlich niedriger.

mehr lesen
Quelle: Coliquio

Herzinfarkt-Behandlung: schadet die übliche  Sauerstofftherapie bei einem akuten Infarkt?

Kaum wird ein Herzinfarkt-Patient auf die Intensivstation eines Krankenhauses verlegt, wird ihm auch schon über die Nase Sauerstoff  zugeführt - ob er will oder nicht.

Doch ist dieser Teil der üblichen Herzinfarkt-Behandlung wirklich sinnvoll?  Eine aktuelle Studie weckt Zweifel.

mehr lesen
Quelle: News 2017 Medizin 2000

Vorsicht, es drohen drastische Strafen!  Thymustherapie ist aber weiter möglich

Was bei der Eigenherstellung von Arzneimittel aus tierischem Gewebe beachtet werden muss:

Sanorell Pharma liegen aktuell Informationen vor, wonach die ärztliche Eigenherstellung von Organextrakten aus tierischem Ausgangsmaterial rechtswidrig ist, sofern der Arzt nicht über eine Erlaubnis nach § 13 Abs. 1 Nr. 3 AMG verfügt. Mit dieser Rechtsauffassung, die durch gleichlautende, aber noch nicht rechtskräftige Urteile der Verwaltungsgerichte Stuttgart (25.02.2016, 4 K 4889/14) und Köln (10.05.2016, 7 K 1627/14) bestätigt wurde, fordern die Aufsichtsbehörden für die Überwachung der Arzneimittelherstellung jetzt Ärzte und Heilpraktiker auf, die Herstellung von Organextrakten aus Gewebe tierischer Herkunft unverzüglich einzustellen. Die Nichtbeachtung der Anordnung wird mit empfindlichen Strafen geahndet. Insoweit setzen die Aufsichtsbehörden die Entscheidungen der Verwaltungsgerichte Stuttgart und Köln nunmehr um.

mehr lesen
Quelle: werbende Presseerklärung Sanorell Pharma  27.10.2017

Intelligente Nanopartikel zerstören bei Einsatz im Verlauf einer Hyperthermietherapie Krebszellen

An der Universität Surrey wurden Nanopartikel entwickelt, die aufgeheizt werden können, um Krebszellen gezielt durch Wärmeeinwirkung zu zerstören.  Gleichzeitig sind sie, im Gegensatz zu anderen Nanopartikeln, "intelligent" genug, um den Temperaturanstieg selbst so zu begrenzen, dass den Tumor umgebendes gesundes Gewebe nicht geschädigt wird.  

mehr lesen
Quelle: GEN Genetic Engineering & Biotechnology News 2017

Neuer hippokratischer Eid:  Der Weltärztebund WMA hat eine moderne Version des hippokratischen Eides veröffentlicht.

Die neue Fassung (englisch sprachige Version) verpflichtet Mediziner, Wissen zum Wohl der Patienten mit ihren Kollegen zu teilen.

mehr lesen
Quelle: Pressemitteilung World Medical Association (WMA)
mehr Informationen
Quelle: Spiegel online

Brustkrebs bei Männern

Daran denken kann Leben retten:  Ärzte und Männer müssen an die Möglichkeit dieser seltenen Erkrankung denken, damit der Brustkrebs in einem frühen Stadium erkannt werden kann

In der Vergangenheit wurde die Tatsache weitestgehed ignoriert, dass auch Männer an Brustkrebs erkranken und sterben können. In den USA erkranken pro Jahr 2000 Männer - und 500 sterben an diesem Krebs. Betroffen sind oft Männer um die 70.  Jetzt hat die US-Arzneimittelbehörde FDA abermals umfassend auf dieses Problem aufmerksam gemacht und drauf hingewiesen, dass immer mehr Männer an wissenschaftlichen Studien teilnehmen können, die bisher Frauen vorbehalten waren. Männer die an Brustkrebs erkranken,  sollten unbedingt eine genetische Analyse vornehmen lassen, um die Therapieoptionen zu erkennen. Ansonsten entspricht Diagnostik und Therapie in Ermangelung männer-spezifischer wissenschaftlicher Erkenntnisse den bei Frauen erprobten Vorgehensweisen.

mehr lesen
Quelle: FDA Consumer Report

FDA läßt Roboter für minimal invasive Operationstechniken zu

Die sog. "Knopfloch-Chirurgie" ist in den wohlhabenden Industriestaaten immer weiter verbreitet. Die Patienten profitieren davon: kleinere Narben, höhere Präzision bei der OP, weniger Wundschmerz und eine sehr kurze Heilungsphase sind die positiven Auswirkungen der innovativen Entwicklungen. Jetzt hat die US-Arzneimittelbehörde FDA dem Operations-Roboter Senhance System des Unternehmens TransEnterix Inc. für Magen-Darm- und Gynäkologische-Operationen die Zulassung erteilt. Dieser hochpräzise arbeitende Roboter unterstützt die speziell ausgebildeten Chirurgen und dürfte die weltweite Verbreitung minimal invasiver Operationstechniken weiter fördern.

mehr lesen
Quelle: werbende Informationen TransEnterix
mehr lesen
Quelle: werbende Video Demonstration der Methode TransEnterix Inc.
mehr lesen
Presseerklärung FDA

Krebstherapie: Chemotherapie ist zu teuer und nahezu immer unwirksam

Die europäische Arzneimittel-Zulassungsbehörde EMA hat in den vergangenen Jahren auf voller Linie versagt. Für die überwältigende Mehrzahl der extrem teuren zugelassenen Krebsmedikamente konnten die Hersteller weder zum Zulassungszeitpunkt, noch in der mehrjährigen Nachbeobachtungszeit,  eine lebensverlängernde Wirkung der Wirkstoffe nachweisen. Meist waren die Substanzen nicht einmal in der Lage, die Lebensqualität der Krebskranken zu verbessern. Und wenn einige wenige Wirkstoffe die Überlebenszeit der Patienten tatsächlich verlängerten, dann war diese "gewonnene Lebenszeit" mit im Durchschnitt ganzen 2,6 Monaten extrem kurz und klinisch meist ohne Bedeutung.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000, Bristish Medical Journal

Schmerztherapie: mit offenen Karten spielen

Placebos (Scheinmedikamente) helfen offenbar selbst dann,  wenn den Patienten bekannt ist, dass es sich um Scheinmedikamente handelt. Allerdings unter der Voraussetzung, dass sie von dem behandelnden Arzt über das wissenschaftlich gut dokumentierte Phänomen Placebo aufgeklärt wurden.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online
mehr lesen
Quelle: Universität Basel/Harvard Medical School

Burnout-Epidemie - ist das Burnout Syndrom wirklich so häufig wie selbst von Experten angenommen? Bzw. - ist es überhaupt eine eigenständige Krankheit, oder handelt es sich nur um eine bequeme  "Schutzbehauptung", die den Patienten helfen soll,  berufliche Nachteile zu vermeiden?

Auch in der Medizin gibt es Moden, die sich in einer verblüffenden Häufung bestimmter "cooler" Diagnosen widerspiegeln.  Einige Krankheitn sind eben "sexy" - und andere nicht.  Man denke nur an Diagnosen wie Herzinfarkt und Hämorrhoiden. Heute hat ein externer Beobachter gelegentlich den Eindruck, dass jeder, der beweisen will wie tüchtig er im Beruf ist, ein Burnout-Syndrom vorzuweisen hat. Doch worunter leiden die Menschen wirklich, die sich selbst ein aus wissenschaftlicher Sicht nicht wirklich existierendes Burnout-Syndrom bescheinigen?

mehr lesen
Quelle: News Medizin-2000.de, British Medical Journal

Diabetes Therapie

Eine dauerhafte Blutzuckerkontrolle ist in Zukunft ohne Blutentnahme möglich

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat jetzt erstmalig ein Gerät zugelassen (FreeStyle Libre Glucose Monitoring System), das den Blutzuckerspiegel kontinuierlich überwachen kann,  ohne dass eine Blutprobe  - beispielsweise aus dem Ohrläppchen oder der Fingerspitze - entnommen werden muß. 

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000, FDA

Bluthochdruck: oft falsch gemessen

Obgleich die korrekte Messung des Blutdrucks extrem wichtig ist, werden die von den Fachgesellschaften veröffentlichten Regeln nur selten eingehalten - weder von den selbstmessenden Patienten, noch von Medizinstudenten, Pflegekräften oder Ärzten. Gelegentlich werden falsch hohe Blutdruckwerte dokumentiert, was dann zwangsläufig zu überflüssigen und nebenwirkungsreichen Therapien führt.

mehr lesen
Quelle: News Medizin-2000

 

Krebs-OP:  die derzeit schwierigen Entscheidungen über das richtige Vorgehen bei der Operation eines bösartigen Tumors werden in Zukunft durch den Diagnose-Stift MasSpec Pen erleichtert.

Den Operateuren stellt sich regelmäßig die Frage, wieviel Gewebe sie entfernen sollen - und wie das umgebende gesunde Gewebe geschützt werden kann. Diese Entscheidung  wird in Zukunft durch einen auf dem Prinzip der Massenspektrometrie basierenden Diagnose-Stift MasSpec Pen erleichtert, der an der Universität von Texas in Austin entwickelt wurde.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000

Krebstherapie: die für die Verlaufskontrolle des Therapieerfolgs und des Immunstatus wichtigen weissen Blutbilder können schon bald im Patienten-Haushalt angefertigt werden.

Die Ergebnisse der Blut-Analyse werden mit Hilfe einer App auf das Smartphone des Patienten,  bzw. des Arztes übertragen. Benötigt wird ein einziger Blutstropfen.

Das US-Unternehmen Athela hat zu diesem Zweck ein zylinderförmiges Gerät entwickelt, das auf den ersten Blick an ein Amazon Echo  erinnert.
Mit Hilfe dieses kompakten Geräts kann ein komplettes weißes Blutbild innerhalb einer Minute im Heim des Patienten  angefertigt werden.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000

 

Prostatakrebs nicht vorschnell operieren

Der Krebs er Vorsteherdrüse ist eine der oft tödlich verlaufenden Krebserkrankungen, die auch in Deutschland bei Männern extrem häufig zu beobachten ist.  Doch trotz des drastisch erhöhten Sterberisikos muß nicht jeder Tumor sofort radikal behandelt werden. Gerade beim Prostatakrebs gibt es zahlreich Tumore, die langsam wachsen und nicht zur Metastasierung neigen. Bei diesen Männern ist die übliche Therapie aufgrund der Nebenwirkungen (z.B. Harnträufeln und Impotenz) gefährlicher als die Krankheit selbst.

Immer häufiger raten daher die behandelnden Ärzte lediglich zu einer aufmerksamen Beobachtung des Krankheitsverlaufs und sprechen sich so gegen eine frühzeitige radikale Operation mit Bestrahlung und Chemotherapie aus.  Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat nun  - um die Patienten vor der nicht indizierten Übertherapie zu schützen -  eine für medizinische Laien bestimmte Broschüre (in englischer Sprache) herausgegeben, die über Diagnose und Therapie dieses Tumorleiden aufklärt.

mehr lesen
Quelle: FDA consumer report 2017

Herzrhythmusstörungen: Hacker können Software der Herzschrittmacher manipulieren

Rückrufaktion für einige hundertausend Patienten weltweit.

Aufgrund einer Sicherheitslücke in der Systemsoftware sind weltweit mehrere hunderttausend Patientenit einem Herzschrittmacher dazu aufgerufen, sich im Krankenhaus ein Firmware-Software-Update aufspielen zu lassen. Ein operativer Eingriff ist nicht erforderlich. Die Rückrufaktion soll verhindern, dass die technischen Geräte etwa von Hackern per Funk manipuliert werden und die Patienten in Gefahr geraten.
Es handelt sich dabei um Geräte des Herstellers
St. Jude Medical, der im vergangenen Jahr vom Pharmakonzern Abbott aufgekauft worden ist. Auch in Europa sind einige dieser Geräte implantiert worden, bestätigte das Unternehmen auf Nachfrage von SPIEGEL ONLINE.

mehr lesen
 

Ein Hauch von Freiheit

Patienten mit Nierenversagen im Endstadium können ab sofort die lebensrettende Blutwäsche (Hämodialyse)  selbst zu Hause, oder bei Individualreisen selbst im Hotel durchführen - ohne dabei ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen zu müssen.

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat dem Unternehmen NxStage Medical die Zulassung ihres neu entwickelten medizin-technischen Geräts NxStage® System One™ erteilt, das es unter einer lebensbedrohlichen

Niereninsuffizienz leidenden Patienten erstmalig möglich macht, die in schweren Fällen  mehrmals in der Woche erforderlichen Blutwäschen (Hämodialyse), ohne Inanspruchnahme von Fachpersonal, selbständig  durchzuführen.

Hier können Si ein Bild des Geräts sehen.

In Kombination mit  dem NxStage PureFlow SL Dialysis Preparation System kann sogar normales Leitungswasser verwendet werden, um Dialyse-Flüssigkeit herzustellen. Das nur rund 30 cm hohe Gerät ermöglicht es den Patienten,  die Dialyse selbständig, beispielsweise in der Nacht im Schlaf oder auch auf Reisen,  durchzuführen.

mehr lesen
Quelle: werbende Presse-Information NxStage Medical, Inc.

Herzinsuffizienz (Herzmuskelschwäche) effizient therapieren: Betablocker sind anderen Medikamenten offenbar überlegen

Bei Auswertung der Daten von 25 hochwertigen Therapiestudien zeigte sich, dass bei Vorliegen einer Herzmuskelschwäche die Allgemeine Sterblichkeit (all cause mortality) und auch die Herzsterblichkeit  (Herzinsuffizienz) immer dann deutlich erniedrigt war, wenn die Patienten mit einem Medikament aus der seit Jahrzehnten bewährten Familie der  Betablockern behandelt worden waren. Bei Medikamenten aus anderen, bei dieser Indikation häufig eingesetzten Wirkstoffgruppen konnte hingegen keine derartige Senkung der Sterblichkeit nachgewiesen werden.

mehr lesen
Quelle: Heartjournal 2017 Aug 5.
mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000

Licht-Therapie bei Depressionen

Immer mehr Menschen leiden unter Verhaltens- und Schlafstörungen bzw. unter depressive Verstimmungen. Bei der Behandlung dieser Gesundheitsstörungen werden oft Medikamente aus der Gruppe der  Antidepressiva eingesetzt. Doch diese wirken in vielen Fällen nicht, bzw. haben unangenehme bis gefährliche Nebenwirkungen, die es zu vermeiden gilt. Für die Ärzte ist dies ein wichtiger Grund, um nach gut verträglichen Alternativen zu suchen.
Seit vielen Jahren wird speziell bei Winter-Depressionen eine Licht-Therapie empfohlen. Doch hilft diese überhaup? Um diese Frage zu beantworten, hat nun eine chinesische Forschergruppe zu diesem Thema neun qualitativ hochwertige wissenschaftliche Studien ausgewertet und die Ergebnisse im Journal of the American Geriatric Society veröffentlicht. Die Forscher kamen zu dem Schluß, dass die Licht-Terapie bei Verhaltensstörungen und Depressionen gut hilft und außerdem die Schlafstörungen bessert.

mehr lesen
Quelle:J Am Geriatr Soc. 2017 Jul 22

Was in eigener Praxis tätige Ärzte wirklich verdienen

Rangliste der Praxiseinnahmen:   Das sind die Top-Verdiener unter den Fachärzten.    Was nehmen Praxen in Deutschland ein? Das Statistische Bundesamt hat es ausgerechnet. Augenärzte verdienen sehr gut - werden aber von einer Gruppe weit übertroffen.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online

Wechseljahre

Hormon-Ersatztherapie: bei der oralen Anwendung der Sexual-Hormone ist das Schlaganfall-Risiko erhöht

Viele Jahre lang wurde die in den Wechseljahren durchgeführte Hormon-Ersatztherapie (HET)empfohlen. Doch dann zeigte sich, dass das Risiko für Schlaganfälle erhöht war. Als riskant erwies sich vor allem die orale Anwendung der Sexual-Hormone. Bei der Zufuhr über die Haut (Transdermal)wurde kein erhöhtes Risiko gefunden. Die Anwendung über die Scheidenschleimhaut (vaginale Anwendung) senkte das Schlaganfallrisiko sogar.

mehr lesen
Quelle: Stroke 2017

Hüftgelenksersatz: Infektionen besser bekämpfen

Der operative Austausch eines Hüftgelenks gehört zu den am häufigsten durchgeführten Operationen.  Bei diesen Totalendoprothesen (TEP) kommt es aber relativ häufig zu bakterielln Infektionen, die durch Antibiotikagaben oft nicht zu bekämpfen sind.  Sie machen daher in vielen Fällen  einen Austausch des infizierten Gelenks erforderlich. Dann  wird ein mit Antibiotika versetzter Knochenzement verwendet, der die Infektion bekämpfen soll.
Der Gelenkaustausch macht bisher meist zwei Operationen erforderlichnotwendig. Doch der mit einem Medikament versetzte Knochenzement wirkt nicht immer gut.  Nun hat ein US-Ärzteteam am  Massachusetts General Hospital eine aus Polyäthylen (ultra-high molecular weight polyethylene (UHMWPE))  bestehende Beschichtung der verwendeten Austausch-Endoprothesen entwickelt, die mit Inseln von Antibiotika versetzt sind. Im Tierexperiment gaben diese weiterhin mechanisch stabilen  Gelenkoberflächen das gewählte Antibiotum über längere Zeit ab und bekämpften so in der Studie erfolgreich alle bakteriellen Infektionen.

mehr lesen
(nature)
mehr lesen
(medgadget.com)
Quelle: nature biomedical engineering 2017

Rauchenentwöhnung

Dass Rauchen aufgrund eines deutlich erhöhten Risikos für Herzinfarkte und Lungenkrebs zu einer im Durchschnitt um zehn Jahre verkürzten Lebenszeit führt, ist seit Jahrzehnten bekannt.

Jetzt berichtete Spiegel online, dass die US-Arzneimittelbehörde FDA durchsetzen will, dass der Nikotingehalt der Zigaretten so drastisch reduziert werden soll, dass Zigaretten-Rauch in Zukunft nicht mehr süchtig machen kann.

mehr lesen
Quellen:  Spiegel online

Impfen wird zur Pflicht

Wenn Impfbefürworter und  Impfgegener aufeinander prallen, dann fliegen die verbalen Fetzen.  Eine vernünftiger Austausch wissenschaftlich nachvollziehbarer Argumente ist nicht möglich.

Dem hat  Italien nun einen Riegel vorgeschoben,   indem das Parlament bei zehn Krankheiten eine Impfpflicht angeordnet hat.  Dies gilt für Kinder und Heranwachsende unter 17 Jahren. Verpflichtend sind Impfungen  gegen Diphterie, Hepatitis B,  Haemophilus influenzae b (Hib), Keuchhusten, Polio und Tetanus. Vier weitere Impfungen sind bis zu einer Überprüfung in drei Jahren Pflicht:  Masern, Mumps, Röteln sowie Windpocken.  Eltern, die diese Impfpflicht ignorieren,  werden in Zukunft bestraft. Impfungen gegen die Erreger einer Hirnhautentzündung - Meningokokken B und C - sind bisher noch nicht verpflichtend.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online
 

Krebs der Bauchspeicheldrüse: Radio-Frequenz-Hyperthermie ergänzt die wenigen bestehenden Therapieoptionen

Die Heilungschancen bei Bauchspeicheldrüsen-Krebs sind schlecht und die Überlebenszeit ist sehr kurz. Kein Wunder, wenn Ärzte und Patienten bei der Therapie nach jedem Strohhalm greifen. Jetzt wurde im Journal of Global Oncology eine wissenschaftliche Studie vorgestellt, die zeigt, dass die konventionelle Chemotherapie durch eine oberflächliche Radio-Frequenz-Wärmeanwendung  des Oberbauchs - auch Hyperthermie-Therapie genannt - ergänzt werden kann. Untersucht wurden 29 Patienten, die noch keine Chemotherapie erhalten hatten obgleich sie unter einem Krebs im Spätstadium , bzw.  bereits unter einer Metastasierung litten. In 44.8% der Fälle sprachen die Tumore auf die Zusatztherapie an.  In 70% kam es zu einer Tumorkontrolle. In 119+61  der Fälle schritt die Krankheit während der Studienzeit nicht fort.  Die Überlebenszeit verlängerte sich auf 195+98  Tage - doch kein Patient wurde wieder ganz gesund.

mehr lesen
Quelle: Journal of Global Oncology. werbende Informationen der Fa.Oncotherm

Wiederbelebungsmaßnahmen bei Herzstillstand

30:2 ist die beste Methode, wenn sich nur ein Helfer um den Patienten kümmern kann.

Bevor Menschen etwas falsch machen, machen sie lieber überhaupt nichts.  Das ist besonders dann fatal,  wenn  es darum geht,  einem Menschen zu helfen, dessen Herz  nach einem Herzinfarkt plötzlich zu schlagen aufgehört hat. Die Notfallmediziner sind sich einig:  Bevor nichts gemacht wird, ist es besser,  nur den Brustkorb des Kranken mit dem Handballen zu komprimieren,  ohne in regelmäßigen Abständen auch Atem zu spenden.  Doch die besten Chancen das Herz wieder zu starten,  und spätere neurologische Ausfälle zu minimieren,  bietet die 30:2-Methode. Dabei wird der Brustkorb etwa 30 mal mit dem Handballen komprimiert, um dann zweimal sauerstoffreiche Ausatemluft in den Mund des Kranken zu blasen.  

mehr lesen
Quelle: Resuscitation ,  Juni 2017

Das H1 Fernsehen aus Hannover hat diesen Video-Beitrag auf YouTube zur Verfügung gestellt

Risikofaktoren für Herzinfarkt

Der bekannte US-Herzspezialist Dr.  Harlan M. Krumholz faßt im Fachblatt JAMA zusammen, was Ärzte heute über die von erhöhten Blutfetten ausgehenden Gesundheitsrisiken wissen und gibt detaillierte Ratschläge, wie Ärzte und Patienten diese immer noch zu wenig beachteten Risiken reduzieren können - und sollten.

 

mehr lesen
Quelle: JAMA Juli 2017 (in englischer Sprache)

Neue Krebstherapie steht kurz vor der Zulassung durch die FDA

Das für Krebs-Medikamente zuständige Beratungskomitee hat der US-Arzneimittelbehörde FDA empfohlen, ein vom Pharmagiganten Novartis entwickeltes Krebs-Medikament schnell zuzulassen. Die als CAR T-cell-Therapie bezeichnete Behandlung ist besonders für im Kindesalter und bei jungen Erwachsenen gehäuft auftretende Leikämien geeignet.
Bei der CAR T-cell-Therapie werden die der Abwehr dienenden Immunzellen des Typs T-Zellen umprogrammiert.  Die ungewöhnliche innovative Therapie wird derzeit auch bei anderen bösartigen Erkrankungen (Hodgkin Lymphomen, Multiplen Myelomen und solide Tumore) getestet.

mehr lesen
Quelle: Washington Post

Hohe Intelligenz

schützt vor Krebs und Herzinfarkt

Besonders intelligente Kinder haben im Vergleich zu Kindern mit normalem IQ im späteren Leben ein um ein Drittel niedrigeres Krebs- und Herzinfarkt-Sterberisiko.

mehr lesen
Quelle: British Medical Journal

Virusgrippe

Grippeimpfung ist in Zukunft mit einem Pflaster möglich

In einer im Fachblatt The Lancet publizierten Studie wurde die Anwendung des neuen Impfpflasters im Vergleich zu den üblicherweise angewandten Impfspritzen getestet. Dabei zeigte sich, dass die Anwendung der Impfpflaster sicher ist und einen vergleichbar hohen Antikörpertiter erzeugt.

mehr lesen
Quelle: medgadget.com, The Lancet

Antibiotika-Therapie bei Atemwegserkrankungen

Eine wissenschaftliche Studie legt den Verdacht nahe, dass die frühe Gabe von Antibiotika bei akuten Atemwegserkrankungen mehr schadet als nützt. Es hat sich offenbar bewährt, Antibiotika erst dann einzusetzen, wenn sich die Krankheitszeichen wie Fieber, Schüttelfrost und Brustschmerzen sieben Tage nach Krankheitsbeginn nicht gebessert haben.

mehr lesen
Quelle: Univadis 2017

Masturbation zur Prostatakrebs-Vorbeugung geeignet?

Männer, die im Monat mindestens 21 Ejakulationen haben, senken damit ihr Risiko, an einem Krebs der Vorsteherdrüse zu erkranken. Zu dieser Erkenntnis kamen Forscher, die eine entsprechende Studie im Fachblatt European Urology veröffentlichten.  Auf welche Weise es zum Samenerguß kommt,  ist dabei nebensächlich. Die Forscher vermuten, dass bei jeder Ejakulation mit dem Sperma auch schädliche Mikroorganismen ausgestoßen werden, die eine chronische Entzündung fördern und so das Risiko für Prostatakrebs erhöhen.

mehr lesen
Quelle:European Urology
mehr lesen
Quelle Laborwelt

In naher Zukunft:  Antibiotika-Resistenzen wirksam bekämpfen

Amerikanische Forscher haben in einer aus Italien stammenden Erdprobe eine Substanz entdeckt, die eine antibiotische Wirkung hat und von der die Experten hoffen, dass sie diese  innerhalb einiger Jahre zu einem vermarktungsfähigen Antibiotikum weiterentwickeln können, das sich wahrscheinlich für die Therapie der gefährlichen antibiotika- resistenten Bakterien eignet.

mehr lesen
Quelle: Cell, Washington Post

Frauenheilkunde: Menstruationshygiene

Immer mehr umweltbewußte Frauen suchen nach Alternativen zu den viel Müll verursachenden Monatsbinden und Tampons. Seit einigen Jahren werden auch in deutschen Läden Menstuationstassen angeboten, die sich mehr und mehr durchsetzen. Die aus medizinischem Silikon bestehenden Tassen werden in die Scheide eingeführt wo sie sich selbst entfalten. Sie schließen die Scheide ab und fangen das Menstuationsblut auf. Weitere Hygieneartikl werden nicht benötigt. Auf Spiegel online wurde dieser umweltfreundliche und medizinisch unbedenkliche Trend ausführlich beschrieben und bewertet.   

mehr lesen
Quelle: Spiegel online, Juni 2017

Gesunde Ernährung 

Ist Weiß- und Vollkornbrot gleich gesund?

Israelische Forscher  haben am renommierten Weizmann-Institut zum Thema gesunde Ernährung eine Vergleichsstudie durchgeführt und die Ergebnisse im Fachblatt Cell Metabolism  veröffentlicht.  Die Studienteilnehmer nahmen 25% des täglichen Kalorienverbrauchs entweder in Form von labbrigem Weißbrot zu sich oder als täglich frisch gebackenes Vollkornbrot.  Die Analyse der gesundheitsrelevanten Blutparameter zeigte, dass es in beiden Gruppen keine relevanten Unterschiede gab.  In der Süddeutschen Zeitung wurde diese Studie im Detail besprochen. Das Vollkornbrot erwies sich zur Überraschung der Studienautoren mit Blick auf die gesundheitsrelevanten Blutwerte dem Weißbrot gegenüber nicht als überlegen. Die Wissenschaftler kamen zu dem Schluß, dass die Problematik einer gesunden Ernährung individueller betrachtet werden muß.  Möglicherweise gibt es keine gesunden,  bzw. ungesunden Lebensmittel.

mehr lesen
Quellen: Süddeutsche Zeitung Weizmann-Institut,Cell Metabolism

Diabetes-Typ 2: die routinemäige Selbstmessung des Blutzuckers ist medizinisch sinnlos

Die auch in Deutschland bei Alterszucker (Diabetes Typ 2)  üblicherweise und ohne akuten medizinischen Anlaß  empfohlene tägliche Selbstmessung des Blutzuckers erweist sich als mediznisch sinnlos. Sie kann daher ohne Gefahr für den Patienten aufgrund der Ergebnisse einer im Fachblatt JAMA Internal Medicine veröffentlichten Studie beendet werden.  Die ärztliche Empfehlung einer neu zu beginnenden Selbstmessung kann unterbleiben, da sich ein Nutzen nicht nachweisen läßt.

mehr lesen
Quellen: News Medizin 2000, JAMA Internal Medicine

Kinderheilkunde

Droht vegan ernährten Kindern eine Mangelernährung? Ein Ei pro Tag beseitigt aus Sicht von Ernährungsexperten die Gefahr

In Deutschland ist bei Kindern Mangel- und Fehlernährung extrem selten. Nur vegan ernährte Kinder sind vom Prinzip her gefährdet. Diesen wird von Berthold Koletzko, Leiter der Abteilung für Stoffwechsel und Ernährung am Haunerschen Kinderspital in München,  aus Sicherheitsgründen empfohlen, pro Tag ein nährstoffreiches Ei zu essen.  Dass ein Ei pro Tag eine gute Idee ist, legt eine im Fachblatt Pediatrics veröffentlichte und in Spiegel online ausführlich dargestellte wissenschaftliche Studie nahe.

mehr lesen
Quelle: Pediatrics, Spiegel online

Orthopädie

Die auch in Deutschland bei Kniegelenksverschleiß routinemäßig durchgeführten  arthroskopischen  Eingriffe an den schmerzenden, Gelenken sind  nach Meinung führender Knie-Experten den seit Jahrzehnten bewährten, nicht-operativen (sog. nicht-invasiven)  Behandlungsmethoden wie Physiotherapie  unterlegen. 

Experten warnen mit Nachdruck-selbst bei vielen akuten  Knorpelschäden vor der üblichen routinemäßigen Durchführung  arthroskopischer Kniegelenkseingriffe.   Diese häufig durchgeführten minimalinvasiven Operationen sind aufgrund schlechter Therapieergebnisse  und vieler Nebenwirkungen aus Sicht der Autoren der vorgestellten Studie nicht empfehlenswert. Sie sollten daher nicht durchgeführt werden.

mehr lesen
Quelle: BMJ 2017

Gesunde Ernährung: Gluten sorgt für Verwirrung

Glutenfreie Nahrung ist teuer - aber für Gesunde nicht von Vorteil - manchen Menschen schadet eine solche willkürliche Diät sogar. Wird die unberechtigte "Cholesterin-Panik" durch die ebenfalls unberechtigte "Gluten-Panik" abgelöst?

mehr lesen

zur Originalstudie (BMJ)  hier 

mehr lesen
Quellen: Spiegel online, BMJ 2017

Viagra (Sildenafil) wirkt in allen Altergruppen - unabhängig von Vorerkrankungen

Rund 10.000 Patienten erhielten im Zusammenhang mit ihrer geklagten erektilen Dysfunktion im Rahmen von 42 Plazebo-kontrollierten Doppelblind- Untersuchungen entweder Sildenafil,  oder ein wirkstofffreies Scheinmedikament. Es zeigte sich,  dass Sildenafil in allen Altersgruppen, und mit,  bzw. ohne Vorerkrankungen,  statistisch signifikant besser wirkte, als die in der Kontrollgruppe gegebene wirkstofffreie Kontrollsubstanz.

mehr lesen
Quelle:Int J Clin Pract. 2017

 

Überraschende Erkenntnis:  Fruchtsäfte sind eher als ungesund einzuschätzen und sollten daher im Regelfall  durch den Konsum von Früchten ersetzt werden.

Selbst "hochwertige",  frisch gepresste Fruchtsäfte sind nach Expertenmeinung nicht mehr als teures Zuckerwasser, das dick macht.  Den hochkalorischn Fruchtsäften fehlen oft Vitamine, Mineralien, Balaststoffe und Antioxydantien.  Sie können bei regelmäßigem Konsum  ein Übergewicht verstärken und die Insulin-Produktionskapazität des Organismus überfordern.  Fruchtsäfte lösen gelegentlich sogar eine Zuckerkrankheit (Diabetes-Typ-II) aus und erhöhen so mittel- und langfristig das Herzinfarkt- und Schlaganfall-Risiko.

mehr lesen
Quelle: Washington Post, Mai 2017

Tödliche Fehler: Früherkennung Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom)  auch in Deutschland nicht optimal organisiert

Kritiker vermuten, dass jährlich das Leben zahlreicher Frauen gerettet werden könnte,  wenn die praxisnahe Ausbildung der Frauenärzte durch spezielle Weiterbildungsmaßnahmen verbessert würde.

Obgleich ein Gebärmutterhalskrebs leicht und ohne großen Aufwand früh erkannt und geheilt werden kann, wird die lebensrettende Diagnose jährlich bei rund 1.500 Frauen zu spät gestellt. Die Ursachen sind prinzipiell vermeindbar.   Zum Einen gehen nur 50% der für die Maßnahmen in Frage kommenden Frauen regelmäßig zur angebotenen Früherkennungsuntersuchung und zum Anderen sind viele Frauenärztinnen und -ärzte aufgrund ihrer kliniklastigen, lückenhaften praktischen Ausbildung nicht immer in der Lage, einen Abstrich vom Gebärmutterhals sachkundig abzunehmen. 

mehr lesen
Quelle: Medizinjournalisten-Stammtisch 2017

US-Arzneimittelbehörde FDA: Erster Gen-Selbsttest zugelassen

Erstmalig wurde in den USA ein Gentest (23andMe)von der FDA zugelassen, mit dessen Hilfe Endverbraucher - ohne ärztliche Hilfe - in ihrer Erbmasse die Veranlagung für zehn Erb-Krankheiten, bzw. besondere erblich bedingte Gesundheits- Zustände erkennen können.  Dies kann sie dann zu bestimmten Änderungen ihrer Lebensweie motivieren, bzw. zu einer ausführlichen Beratung durch ihren Arzt.

mehr lesen
Quelle:Presseerklärung FDA, Informationen 23andMe

Hilft warme Milch bei Einschlafstörungen?

Neue Forschungsergebnisse belegen: warmer Milch enthält keine Bestandteile, die tatsächlich als eine Art wirksames Schlafmittel gelten können. Doch Schlafstörungen beruhen meist auf seelischen Problemen, daher spricht auch nichts dagegen,  warme Milch versuchsweise als Einschlafhilfe zu nutzen.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online April 2017

Alternativmedizin und Pflanzenheilkunde

Die eher unscheinbare Küchenpflanze Wasserkresse - auch Brunnenkresse genannt- ersetzt eine ganze Apotheke

Trotz der zunehmenden Beliebtheit alternativer Heilmethoden ist wenig bekannt, dass die weit verbreitete Brunnenkresse/Wasserkresse zahlreiche Wirkstoffe enthält, die als sehr gesund gelten.

mehr lesen
Quelle:Ulster University of Ireland

Krebsvorbeugung: Wundermittel Aspirin?

Die Langzeiteinnahme des beliebten Schmerzmittels Aspirin (Azentylsalizylsäre= ASS) senkt das Risiko an Krebs zu erkranken. Dies trifft unter anderem auf Darm-Lungen-, Brust- und Prostatakrebs zu.  Die jetzt vorgestellte Studie zeigt auch, dass das Risiko an Krebs zu sterben, bei Aspirin-Konsumenten deutlich herabgesetzt ist.

mehr lesen
Quellen: American Association for Cancer Research Annual Meeting 2017, Washington Post

Vitamine und Spurenelemente: Die Wirkung von Magnesium wird von vielen Menschen überschätzt

Die vielgenutzte Magnesium-Therapie wirkt bei schmerzhaften nächtlichen Beinkrämpfen nicht besser als ein in der Kontrollgruppe zur angeblichen Schmerzbekämpfung verordnetes Scheinmedikament (Plazebo).

 

mehr lesen
Quelle: JAMA, Februar 2017

Langzeitstudie:  Entlastung für die Pille

Eine Frau, die Jahrzehnte lang mit der Pille verhütet, muss später nicht fürchten, aus diesem Grund an einem Krebs zu erkranken. Eine weitere große Langzeitstudie gibt nun Entwarnung. Offenbar verursacht die Pilleneinnahme sogar einen (kleinen) Schutzeffekt.

mehr lesen
Quelle: FAZ März 2017

Der FeNO-Atemtest erleichtert die Diagnose der allergischen Rhinitis (Heuschnupfen).

Ein internationales Forscherteam fand in einer wissenschaftlichen Studie heraus, dass  sich die Konzentration des Biomarkers  fraktioniertes  Stickoxid (FeNO) in der nasalen Ausatemluft gut für die Diagnostik der häufig vorkommenden allergischen Rhinitis eignet.

Es zeigte sich bei der Analyse der Studiendaten, dass die Konzentration des  Biomarkers FeNO  bei Patienten mit allergischer Rhinitis und Asthma mehr als doppelt so hoch ausfiel, als bei den Patienten der Vergleichsgruppe, die unter keiner Entzündung der Atemwege litten.

mehr lesen
Quelle:Journal of Asthma and Allergy

Blutgruppenbestimmung wird in Zukunft deutlich vereinfacht  werden

Ein innovativer Schnell-Test ermöglicht schon bald eine Blutgruppenbestimmung in nur 30 Sekunden

Chinesische Wissenschaftler haben einen einfach und billig durchzuführenden Papierstreifentest entwickelt,  mit dessen Hilfe eine Blutgruppe am Krankenbettohne viel Aufwand, extrem schnell und zuverlässig  bestimmt werden kann.  Der Papiertest kann wahrscheinlich in Zukunft in Notsituationen  viele Menschenleben retten.  

mehr lesen
Quelle: Spiegel online und Science Translational Medicine
Originalquelle hier lesen

Neue Studien bei Onkologen: Roche erzielt Top-Imagewerte in den Bereichen Lungenkarzinom und Mamma-/Ovarialkarzinom

 In der Indikation Lungenkarzinom wie auch im Bereich Mamma-/Ovarialkarzinom ist der Pharmahersteller Roche führend. Das geht aus den Ergebnissen von zwei neuen Studien zum Image von Pharmafirmen hervor, die Kantar Health Ende 2016 unter onkologisch tätigen Ärzten durchgeführt hat. Kantar Health ist eine weltweit führende Healthcare Beratungs-/Marktforschungsagentur.

 

mehr lesen
Quelle: Pressemitteilung - Kantar Health GmbH

Umstrittenes Vitamin D:  Schutz vor Atemwegsinfektionen konnte bewiesen werden

Die einen schwören auf die vielfältigen positiven Wirkungen von
Vitamin D.  Andere Forscher sind skeptisch oder warnen gar vor Überdossierung und Nebenwirkungen.  Jetzt hat eine Forschergruppe das vorliegende Datenmaterial von 25 zufallsgesteuerten wissenschaftlichen Untersuchungen ausgewertet an denen mehr als 10.000 Patienten teilgenommen hatten. Sie kamen zu dem Ergebniss, dass die Einnahme von Vitamin D3 und Vitamin D2 statistisch signifikant vor akuten Atemwegsinfektionen schützt.  Diese Prophylaxe- Wirkung erwies sich als besonders ausgeprägt, wenn zu Beginn der Therapie mit Vitamin D im Labor besonders niedrige Blutkonzentrationen nachgewiesen werden konnten.  Die Autoren der im British Medical Journal veröffentlichten Studie kamen zu dem Schluß, dass Vitamin D ein sicheres Medikament ist und bei regelmäßiger Einnahme das Risiko von Atemwegsinfektionen senkt.

mehr lesen
Quelle: BMJ Februar 2017

Akupunktur

Die tausende Jahre alte chinesische Nadeltherapie wird besonders oft und gerne zur Schmerztherapie eingesetzt. Doch die Wirkung ist umstritten. Viele Anwender berichten über eine schlechte Schmerzdämpfung - oft entspricht die beobachtete Wirkung der Nadeltherapie jener einer wirkungslosen Schein-Akupunktur. Doch jetzt wurde eine in China durchgeführte Akupunktur-Studie im Fachblatt JAMA vorgestellt, die zeigte, dass die bei Migräne-Patienten durchgeführte Nadeltherapie gut wirkte - statistisch signifikant besser als eine bei Patienten der Kontrollgruppe durchgeführte Scheintherapie.

mehr lesen
Quelle: JAMA Internal Medicine, Februar 2017

Vitamine und Spurenelemente: Die Wirkung von Magnesium gegen Muskelkrämpfe wird überschätzt

Die vielgenutzte Magnesium-Therapie wirkt bei nächtlichen Beinkrämpfen nicht besser als ein in der Kontrollgruppe zur Schmerzbekämpfung verordnetes Scheinmedikament (Plazebo).

mehr lesen
Quelle: JAMA, Februar 2017

Bluthochdruck im fortgeschrittenen Lebensalter:  Ärzte wollen Zielwert auf 150/90 mm HG erhöhen.

Eine zu starke Senkung der erhöhten Blutdruckwerte beeinträchtigt  aufgrund unerwünschter Nebenwirkungen bei alten Menschen die Lebensqualität. Daher diskutieren nun unterschiedliche Fach-Gremien die Erhöhung der empfohlenen Ziel-Blutdruckwerte - auf 150/90 mm HG.

mehr lesen
Quelle: JAMA, Februar 2017

Heuschnupfen-Therapie sollte nicht abgekürzt werden

Die über die Mundschleimhaut anzuwendende sublinguale spezifische Immuntherapie  (SLIT) dauert mit rund fünf Jahren vielen Pollenallergikern zu lange.  Daher brechen sie die zu Hause durchzuführende Variante der Allergietherapie zu früh ab - oft ohne mit dem Arzt darüber zu sprechen. Doch dies erwies sich nun als keine gute Idee. Jetzt zeigte eine wissenschafttliche Studie, dass eine nur zweijährige sublinguale Immun-Therapie nicht wirkt. Den Therapieabbrechern droht die Entwicklung einer Asthma-Erkrankung.

mehr lesen
Quelle: JAMA, 2017

Impfen gegen Infektionskrankheiten beibt wichtig

Malaria-Impfstoff besteht erste Tests mit Patienten

Ein internationales Forscherteam hat einen Impfstoff entwickelt, der in einer Studie Patienten vollständig vor der Infektionskrankheit Malaria geschützt hat.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online Februar 2017

Lungenkrebs-Screening

Die Krebs-Früherkennungs-Diagnostik ist derzeit bei Experten sehr umstritten. Überwiegen die Nachteile die erreichbaren Vorteile?

VieleÄrzte und auch Patienten meinen, dass Fortschritte bei der Bekämpfung der Krebserkrankungen nur durch eine deutliche Ausweitung der Früherkennnungs-Maßnahmen möglich ist. Doch ist das wirklich so?

mehr lesen
Quelle: JAMA Internal Medicine 2017

Sportmedizin
Körperliche Aktivität  und Senkung des allgemeinen Sterbe- und Herz-Kreislauf-Risikos

Eine im Fachblatt JAMA Internal Medicine veröffentlichte Studie zeigte, dass es für die Gesunderhaltung offenbar bereits ausreicht, wenn man sich nur am Wochenende an zwei Tagen ein wenig (150 Minuten)sportlich betätigt.

mehr lesen
Quelle: JAMA Internal Medicine 2017

Integrative Medizin

Arthrose der Kniegelenke (Gonarthrose)

Die bei Alternativ-Medizinern beliebte und weit verbreitete Therapie der Arthrose der Kniegelenke mit Glukosamin und Chondoitin erwies sich in einer wissenschaftlichen Studie als nicht geeignet, um den Gelenkschmerz effektiv - also besser - zu bekämpfen, als ein wirkstofffreies Scheinmedikament (Plazebo). 

mehr lesen
Quelle: Arthritis and Rheumatology

Kinderheilkunde, Psychiatrie und Geburtshilfe:

Wenn Mutti Depressionen hat

Wenn eine werdenden Mutter während der Schwangerschaft
Anti-Depressiva einnimmt, dann erhöhte sich bei den Neugeborenen laut einer in Schweden durchgeführten Studie das allgemeine Sterberisiko, bzw. die Zahl der erforderlichen Krankenhausaufnahmen. Die Autoren der Studie wiesen aber auch darauf hin, dass  in der Gruppe der Kinder  der Studienteilnehmerinnen die Zahl schwerer Krankheiten insgesamt sehr niedrig war.

mehr lesen
Quelle. Pediatrics, American Academy of Pediatrics.

Gesunde Ernährung

Tee erweist sich auch in neuer Studie wieder als ein gesundes Lebensmittel 

 

Weit verbreitete Genußmittel wie Tee, Kaffee und Zigaretten waren und sind in ihrem Einfluß auf die Gesundheit des Menschen noch immer umstritten. Im renommierten Fachblatt Heart wurde nun eine große Beobachtungstudie veröffentlicht, in deren Verlauf sich zeigte, dass jene Menschen seltener einen Herzinfarkt erlitten, die täglich Tee trinken.

mehr lesen
Quelle: JAMA 2017

Asthma bronchiale:   bei Erwachsenen ist jede dritte Diagnose
falsch 

Sehr häufig wird die Diagnose Asthma ohne die eigentlich unerläßliche Anwendung der objektive Ergebnisse liefernden Testverfahren Spirometrie und FeNOAtemtest gestellt. Es verwundert daher nicht, dass etwa jede dritte Diagnose falsch ist. 

mehr lesen
Quelle: JAMA 2017

Schweiz: Hyperthermie-Krebstherapie Ab 2017 bezahlen Schweizer Kassen Hyperthermie in Kombination mit Strahlentherapie

Mit Wirkung vom 1. Januar 2017 hat das Bundesamt für Gesundheit Hyperthermie-Behandlungen in Kombination mit Bestrahlung in den Leistungskatalog der Grundversicherung aufgenommen. Damit können Patienten nun die Kosten für diese komplementärmedizinische Form der Krebstherapie über die Krankenkassen abrechnen. Hyperthermie erhöht Heilungschancen bei Krebs

mehr lesen
Quelle:  www.heilpraxisnet.de

Fischöl-Therapie: Vorbeugung von Asthma bei kleinen Kindern

Wenn Schwangere im letzten Drittel ihrer Schwangerschaft pro Tag 2,4 Gramm Fischöl (in Form von Fischöl-Kapseln) einnehmen, dann haben ihre Kinder in den ersten fünf Lebensjahren ein um ein Drittel niedrigeres Risiko an Asthma und anderen entzündliche Atemwegsleiden zu erkranken. Im Rahmen dieser im New England Journal of Medicine veröffentlichten Studie, konnten keine unerwünschten Nebenwirkungen dieser vorbeugenden Therapie festgestellt werden - weder bei den Müttern, noch später bei deren Kindern.

mehr lesen
Volltext kostenlos
Quelle:Bisgaard H, Stokholm J, Chawes BL, et al. Fish Oil-Derived Fatty Acids in Pregnancy and Wheeze and Asthma in Offspring. N Engl J Med. 2016 Dec 29;375(26):2530-9. doi: 10.1056/NEJMoa1503734. (Original)

USA:  Warnhinweis für Homöopathie 02.01.2017 

Die Debatte um die Wirksamkeit von Homöopathika tobt seit Jahren. Dabei ist die Studienlage eindeutig. Jetzt legt die US-amerikanische Handelsbehörde FTC  daher fest: Homöopathische Medikamente müssen klar als wirkungslos gekennzeichnet sein.  In Zukunft muss auf den frei verkäuflichen homöopathischen Medikamenten vermerkt sein, dass sie nicht wirken. Das hat in den USA die Federal Trade Commission festgelegt. Sollte es auch in Zukunft keine wissenschaftlich aussagekräftigen Studien zur Wirksamkeit der Mittel geben, so müsse auf die Verkaufspackungen  ein Warnhinweis aufgedruckt sein, dass das Produkt nicht wie angekündigt funktioniert“, so die FTC.  Naturgemäß sind die Homöopathen ganz anderer Meinung. Sie verweisen auf zahlreiche Studien, die ihrer Meinung nach die Wirksamkeit der Homöopathie eindeutig beweisen.

mehr lesen
Quelle: Laborwelt

D-Mannose: hilft bei manchen antibiotika-resistenten Harnwegsinfektionen.

Doch die Hauptanwendung ist die Vorbeugung von immer wieder aufflackernden  Harnwegsinfektionen.

Der Zucker D-Mannose wird rezeptfrei in der Apotheke als Nahrungsergänzungsmittel verkauft und soll Harnwegsinfekten vorbeugen, indem es bestimmte Bakterien daran hindert ( dies weurde in Tierversuchen herausgefunden) sich an der Wand der Harnblase festzusetzen. Andere Untersuchungen lieferten Hinweise darauf, dass D-Mannose schädliche Bakterien an der Vermehrung hindert und dafür  für die Darmflora wichtige "gute" Bakterien  bei ihrer Ausbreitung im Darm unterstützt. Die zusammen getragenen  Informationen sind bisher aber widersprüchlich und sollten nach Meinung der Forscher im Zuge weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen abgeklärt werden.

mehr lesen
und auch hier
Quelle: WIKIPEDIA und WebMD

"Volksnahrungsmittel" Magensäureblocker?

Wie in Spiegel online zu lesen war, verordnen deutsche Ärzte angeblich viel zu häufig sog. Protonenpumpenhemmer, die im Volksmund auch "Magensäureblocker" genannt werden.  Dies ergab eine Analyse der Barmer Krankenkasse , die das Unternehmen für das Magazin SPIEGEL durchgeführt hatte. 

Die Protonenpumpenhemmer unterdrücken im Verdauungstrackt die Freisetzung von Magensäure (Salzsäure) nahezu total und bekämpfen so Magengeschwüre und Sodbrennen.   Doch bei der üblichen Langzeit-Einnahme kommt es oft zu gefährlichen Nebenwirkungen durch Knochenschwund bedingter Knochenbrüche und zu einem Magnesiummangel, der Herzrhythmusstörungen und Krampfanfälle begünstigt. 

mehr lesen
Quelle: Spiegel online

Sind viele Arztbesuche tatsächlich überflüssig?

Spiegel online beleuchtet diese Frage ausführlich und stützt sich dabei auf Daten, die von deutschen Krankenkassen zusammengetragen wurden.

mehr lesen
Quelle Spiegel online

Prost Neujahr!
Ist Alkohol weniger schädlich für die Gesundheit als bisher angenommen?

Die vom Alkohol ausgehenden Gesundheitsgefahren wurden bisher überschätzt. Ein mäßiger Alkoholkonsum tötet offenbar keine Hirnzellen ab, sondern beeinflusst die Hirnleistung nur kurzfristig. Sobald der Alkohol abgebaut ist, funktioniert das Gehirn wieder normal. Mittel- und langfristig gesehen erhöht ein mäßiger Alkoholkonsum offenbar sogar die Leistungsfähigkeit des erwachsenen Gehirns.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online , AAAC Science Net, American Journal of Epidemiology

Innere Medizin: Dauer der Antibiotika-Therapie ist umstritten

Die Ärzte sind sich uneins: darf man bakterielle Infektionen wie beispielsweise Lungen- oder Mittelohrentzündungen mit einer von 10 auf 5 Tage verkürzten Antibiotika-Therapie behandeln, ohne die Patienten zu gefährden ?

mehr lesen (Lungenentzündungen)
mehr lesen (Mittelohrentzündungen)

Kinderheilkunde und Neurologie: Die bisher übliche Therapie einer akuten Gehirnerschütterung wird derzeit grundsätzlich überdacht.

Bisher wurde den Patienten unmittelbar nach dem Unfall als Vorsichtsmaßnahme strenge Bettruhe verordnet.  Nun zeigt eine im  US-Fach-Journal JAMA veröffentlichte Studie zur Überraschung der Forscher, dass ein sehr früher Beginn derkörperlichen Aktivitäten  den Krankheitsverlauf positiv beeinflusst hatte.

mehr lesen
Quelle: JAMA

Feminismus:  Sind Frauen generell die besseren Ärzte?

Bisher gingen in den USA die meisten Medizin-Profis davon aus, dass das deutlich geringere Einkommen von Ärztinnen darauf zurück zu führen sei, dass auch die Qualität ihrer beruflichen Leistungen entsprechend geringer ausfällt.  Diese Erklärung wurde hinter vorgehaltener Hand unter anderem auf die auch in den USA übliche Doppelbelastung vieler Frauen zurück geführt.  Doch nun hat eine im Fachblatt JAMA veröffentlichte Studie gezeigt, dass diese weit verbreiteten Vorurteile nicht berechtigt sind. Sobald Patienten nämlich von weiblichen Internisten behandelt worden waren, fiel sowohl ihre 30-Tage-Sterblichkeit geringer aus, als auch die Wahrscheinlichkeit der schnellen Wiederaufnahme in stationäre Behandlung.  Obgleich die Unterschiede nicht groß waren, zeigen die erhobenen Daten, dass das niedrigere Einkommen der Ärztinnen nicht mit schwächeren fachlichen Leistungen begründen läßt.

mehr lesen
Quelle: JAMA 2016

Chirurgie: Geplante Routine-Operationen,  oder überraschend notwendiger Notfall-Eingriff? 

Die Gabe weit verbreiteter sog. "Blutfettsenker" aus der Wirkstofffamilie der Statine vermindern offenbar das Risiko von OP-Komplikationen - und erwies sich daher in vielen Fällen als Lebensretter.

In den USA wurden die Daten von 180.478 Patienten analysiert, die sich einer OP unterzogen hatten, die nicht das Herz betraf.  Es zeigte sich, dass Patienten, die am Tag der Operation, oder in den 24 Stunden danach einen Blutfetttsenker aus der Familie der Statine eingenommen hatten,  im ersten Monat nach dem Eingriff ein deutlich niedrigeres Sterberisiko aufwiesen - verglichen mit den Patienten der Vergleichsgruppe, die keine Statine erhalten hatten.  Weitere Untersuchungen werden in Zukunft zeigen müssen, ob im Zusammenhang mit Operationen aus wissenschaftlicher Sicht eine allgemeine Empfehlung der Statin-Begleittherapie   gerechtfertigt ist.

mehr lesen
Quelle:JAMA 2016

Chirurgie

Häufige Diagnose Karpal-Tunnel-Syndrom  - Unklarheiten bei der Diagnose und der nachfolgenden Therapie

Das sogenannte Karpal-Tunnel-Syndrom kommt nahezu gleich häufig vor wie die weit verbreitete Arthrose der Kniegelenke (Gonarthrose).  Doch trotz der Häufigkeit dieser Leiden werden sehr häufig Fehldiagnosen gestellt und die Auswahl der ärztlich empfohlenen Therapien erweist sich oft auch als kontrovers und unter Chirurgen als heftig umstritten. Bei beiden Leiden wird nach Meinung vieler Ärzte auch in Deutschland zu häufig operiert - gelegentlich mit  zweifelhaftem Erfolg.  
Jetzt haben sich international bekannte Orthopädie-Experten im renommierten Fachblatt New England Journal of Medicine ausführlich zu diesen beiden Krankheiten geäußerte und haben mit ihren detaillierten Ratschlägen zahlreiche Krankheits-Varianten abgehandelt,  die ganz unterschiedliche Therapien erfordern.

mehr lesen
Quelle: NEJM 2016

Vitamin-D-Prophylaxe im Zwielicht:  Was nun?

In einem See von Unsicherheiten galt bisher die vorbeugende Einnahme von Vitamin D als Nahrungsergänzungsmittel als eine gute, der Gesundheit dienliche  Idee - und wurde auch von vielen Ärzten wohlwollend unterstützt.  Dies insbesondere dann, wenn sich die Individuen wenig im Sonnenlicht aufhalten, was die natürlich Synthese von Vitamin D behindern kann. Doch nun kommen Zweifel an der Wirkung auf, die Patienten und Ärzte verunsichern werden.

mehr lesen
Quelle: British Medical Journal 2016

Alkohol als wenig beachteter Risikofaktor für Krebs?

Schon relativ kleine Mengen an Alkohol erhöhen das statistische Risiko für bestimmte Arten von Krebs  - insbesondere Darm-, Leber- und Speiseröhrenkrebs sind gefürchtete Folgen des regelmäßigen und/oder übermäßigen Alkohol-Konsums. Forscher fanden bei der Auswertung von Statistiken heraus, dass nur wenige Menschen den ärztlichen Rat befolgen,  an zwei Tagen der Woche ganz auf Alkohol zu verzichten.
Besonders hoch ist das individuelle Krebsrisiko immer dann, wenn Menschen rauchen und zusätzlich  auch regelmäßig Alkohol trinken - was oft der Fall ist.  Diese Tatsachen ändern aber nichts an der die Lage komplizierenden  Erkenntnis, dass ein mäßiger Alkoholgenuß (als grobe Orientierung: 1-2 Gläser Rotwein am Tag)  offenbar das Risiko tödlicher Herzinfarkte senkt.

mehr lesen
mehr lesen
Quelle: online Focus, Navigator  Medizin

Allergie- und Asthma-Nachweis

Ist die schon bald mit Hilfe eines einfach durchzuführenden Speicheltests möglich?

An der Universität Loughborough entwickelte ein Forscherteam einen einfach durchzuführenden Speicheltest, der es möglich macht, mit Hilfe der Analyse "metabolischer Biomarker" - das sind körpereigene Substanzen, die bei  Stoffwechsel entstehen - Allergien und Asthma nachzuweisen.
Der Test kann in jeder Altersgruppe zum Einsatz kommen. Bevor der Speichel-Test allerdings in der ärztlichen Alltagspraxis verfügbar ist, sind erst noch die üblichen, breit angelegten wissenschaftliche Zulassungs-Studien erforderlich. Doch dass die innovative Methode grundsätzlich für die Diagnose von Asthma  geeignet ist, konnte nun bereits nachgewiesen werden.

mehr lesen
Quelle: Dr. tipster

Krebs: die Immuntherapie ist bei bösartigen Tumorleiden umstritten

Die Immuntherapie wird seit einiger Zeit in zahlreichen Varianten als der große Durchbruch bei der Krebstherapie gefeiert.  Damit erhalten Patienten eine Chance, die bis vor kurzem als unheilbar und dem Topd geweiht galten. Weltweit machte sich daher unter Onkologen Euphorie breit.  Doch nun hat diese Hoffnung einen Dämpfer erhalten.

Die angesehene New York Times berichtete ausführlich über den um sich greifenden Verdacht, dass die teuren Immun-Therapeutika auch die noch gesunden inneren Organe der Patienten angreifen und innerhalb kürzester Zeit schwer schädigen.

mehr lesen
Quelle: NYT

Homöopathie: Der aktuelle Stand der Forschung zur Homöopathie

Wissenschaftliche Gesellschaft für Homöopathie
Scientific Society for Homeopathy

• Versorgungsforschung
• Randomisierte kontrollierte klinische Studien
• Meta-Analysen
• Grundlagenforschung

 

mehr lesen
Quelle: Wissenschaftliche Gesellschaft für Homöopathie
Scientific Society for Homeopathy




Und hier können sich unsere Besucher in den
meistgelesenen Medizin-Fachzeitungen
weiter informieren:


 
















Auf der Website Gesundheit adhoc sehen Sie
aktuelle,  werbende Presseinformationen

 











Mittelteil News werbefrei
Werbung im Info-Netzwerk Medizin 2000  
Hier informieren unsere Kooperationspartner die Mitglieder ihrer jeweiligen Zielgruppen über ihre Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen und besonderen Kompetenzgebiete. 22.02.1018

Die Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte Schmerz-Behandlung.Das sehr kleine WeWoThom® Premium ist die zur Selbstanwendung geeignete Form der Hochton-Frequenz-Therapie durch die betroffenen Patienten. Das Gerät wird erfolgreich angewandt bei
  • Gelenk- und Skelettschmerzen
  • Muskelschmerzen und –krämpfen
  • Schmerztherapie bei Arthrose und Arthritis

Direktbestellung bei
WeWoThom hier
die Nutzer sind begeistert - mehr lesen hier





Atemgas-Analysen helfen  bei der  Diagnostik und dem Therapie-Management zahlreicher Gesundheitsstörungen.  Messdaten sind  schnell und kostengünstig zu erheben. Die Firma Specialmed hat sich seit vielen Jahren auf Atemgas-Analysen spezialisiert und bietet zahlreiche Atemgas-Analyse-Geräte an. Schwerpunkte des Specialmed-Produkt-Spektrums sind:
FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose und Asthma-Management (mit dem NoBreath)
H2 Atemtest zur Diagnose der Laktose-Unverträglichkeit (mit dem Gastrolyzer)
CO-Atemtest zur Unterstützung der Rauchenentwöhnung (mit dem Smokerlyzer)




  

Für die
Therapie einer Arthrose gibt es zahlreiche Medikamente - doch diese haben   zum Teil gefährliche Nebenwirkungen.Schon diese Tatsache rechtfertigt einen Therapieversuch mit sanft wirkenden Heilmitteln der Erfahrungsheilkunde. Mehr erfahren Sie hier


Seit Jahrzehnten ist die Thymustherapie bei der Behandlung von Abwehrschwäche, Infektionsneigung und begleitend zur Krebs-Behandlung bei Therapeuten und betroffenen Patienten sehr beliebt. Doch ist die Thymus-Behandlung weiterhin legal möglich? Sanorell informiert im Zusammenhang mit der Thymustherapie über den Stand der Rechtslage. Das Unternehmen selbst erfüllt alle gesetzlichen Voraussetzungen für die Herstellung der Thymus-Extrakte und kann daher den kooperierenden Therapeuten bei der vorgeschriebenen Eigenherstellung der Thymus-Heilmittel helfen.

Winterzeit ist Grippe-Zeit: Thymus-Peptide beugen Komplikationen vor.

Nach wie vor ist ein starkes körpereigenes Immunsystem der beste Infektionsschutz. Doch ist jedes körpereigenes Abwehrsystem stark genug, um die Krankheitserreger einer Virusgrippe abzuwehren? Alternativmediziner raten dazu, vor der Impfung ein möglicherweise geschwächtes Abwehrsystem mit Thymus-Peptiden  zu stärken
 




Der Sanorell Vital-Test weist nach, dass viele Frauen und Männer nicht optimal mit Vitamine und Spurenelemente versorgt sind. Der
Vital-Test verdeutlicht, dass es sinnvoll sein kann, Mangelzustände  durch passende, rezeptfrei zu kaufende Nahrungsergänzungsmittel auszugleichen. Über die Versandapotheke Fixmedika  können Sie sich die Sanorell Arzneimittel kostengünstig  zusenden lassen.

und Sanorell-Medikamente in Ampullenform können Sie auch bei der Versandapotheke Fixmedika bestellen

 
Sie sympathisieren zwar mit der vegetarischen Ernährung - können aber nicht auf Wurst und Fleisch verzichten?. Schluß mit dem schlechten Gewissen! Metzgermeister Claus Böbel liefert über seinen online Shop aus dem fränkischen Rittersbach in alle Regionen Deutschlands Fleisch und Wurstwaren in höchster handwerklicher Qualität - und auf Wunsch auch Fleisch aus artgerechter Tierhaltung.
mehr Informationen hier









> zum Seitenanfang





Twitter auf Medizin 2000 Werbung


Sobald Sie den Mauszeiger über

eine der Anzeigen bewegen, wird der

 Bildwechselvorgang unterbrochen



Werbung im Info-Netzwerk Medizin 2000  
Hier können unsere Kooperationspartner die Mitglieder ihrer  jeweiligen Zielgruppen über ihre Produkte, Dienstleistungen und besonderen  Kompetenzgebiete werbend informieren.
 

Ohne Schmerzen leben

Die Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte elektrotherapeutische Behandlung. WeWoThom® Premium ist eine spezielle Form der Hochton-Frequenz-Therapie zur Selbstanwendung durch die betroffenen Patienten. Das Verfahren arbeitet mit elektromagnetischen Frequenzen aus dem Bereich zwischen ca. 4.000 und 12.000 Hertz und wird sehr erfolgreich angewandt bei Direktbestellung bei WeWoThom hier


Der Sanorell Vital-Test hat ergeben, dass 47% der Frauen und 45% der Männer nicht ausreichend mit Vitaminen und Spurenelementen versorgt sind.
Der Vital-Test zeigt, ob es sinnvoll ist, einen entdeckten Mangel durch passend, rezeptfrei zu kaufende Nahrungsergänzungsmittel auszugleichen. Über die Versandapotheke Fixmedika  können Sie sich die Sanorell Arzneimittel kostengünstig  zusenden lassen.

Immer mehr Ärzte und Patienten interessieren sich für die  Möglichkeiten,  mit Hilfe von Atemgas-Analysen   Gesundheitsstörungen zu erkennen und danach zu managen.
Die Firma Specialmed hat sich seit vielen Jahren erfolgreich auf den Verkauf von Atemgas-Analyse-Geräten spezialisiert
Schwerpunkte der Produkt-Palette sind
FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose 
(mit dem NoBreath)
H2 Atemtest zur Diagnose der Laktose-Unverträglichkeit(mit dem Gastrolyzer)
CO-Atemtest zur  Rauchenentwöhnung  (mit dem Smokerlyzer).
Sanorell Pharma empfiehlt eine Serie von Gesundheitsratgebern - beispielsweise diese:

Thymustherapie: Furcht vor dem Aus
ist unberechtigt.

Mehrere  deutsche Verwaltungsgerichte haben geurteilt (in erster Instanz), dass Therapeuten die Thymustherapie auch in Zukunft durch die Eigenherstellung der Thymus-Peptide und -Extrakte legal durchführen zu können.  Sanorell unterstützt die Therapeutinnen und Therapeuten. Durch die Anwendung der Virval-Labormethode ist die Sicherheit der Patienten garantiert.