Bildnachweis: Fotolia 

 ARZT UND BERUF
 DEUTSCHE ÄRZTE
 www.arztberuf.deutsche-aerzte.info 

 
        >    Zurück

  |Suche | Nutzung | Impressum| Kontakt| 25.02.17, Uhrzeit: 22.09

   

Themen Websites A-Z im Info-Netzwerk
MEDIZIN 2000
 

 

 

Soziale Netzwerke


             

 

 
Sehr geehrte Kollegin, sehr geehrter Kollege, wir haben auf dieser Website eine Liste jener Internet-Auftritte publiziert, die kritische Ärztebewertungen veröffentlichen. Wir möchten Ihnen raten, diese Websites regelmäßig zu besuchen, damit Sie zeitnah erfahren, was Ihre Patienten dort anonym über Sie veröffentlichen! Mit kollegialem Gruss Dr.med.J.Kubitschek
 

  bitte klicken Sie hier

 


Arzt und Beruf

WERBUNG
 

ein kostenloser werbender Service
für Fachärztinnen und Fachärzte von
sanofi-aventis

(keine Produkt-Werbung)

 

Anti-Aging-Medizin – Realität und Fiktion


Die Wissenschaft vom Altern steht noch am Anfang
Neben den konventionelle Methoden des „Anti-Aging“, wie gesunde Ernährung, angepasstes körperliches Training, geistige Beweglichkeit und soziale Kommunikation, werden zusätzliche Methoden kontrovers diskutiert, die sich vor allem in den USA seit geraumer Zeit großer Beliebtheit erfreuen: die Anwendung von Hormonen (DHEA, Melatonin, Testosteron, Wachstumshormon), Vitaminen, so genannten Radikalenfängern und anderen Substanzen.
Für den alternden Mann wurden verschiedene neue Konzepte vorgestellt, um – analog zur postmenopausalen Hormonsubstitution der Frau – das „männliche Klimakterium“, die „Andropause“ oder, wie es neuerdings genannt wird, das „partielle Androgenmangel-Syndrom (Partial Androgen Deficiency of the Aging Male = PADAM) zu therapieren. Aus ärztlich-berufspolitischer Sicht entsteht hier ein neuer Markt für medizinische Wunschleistungen, die interessierten Patienten als „Selbstzahlern“ angeboten werden können.
Vorstellungen, das Altern durch allerlei Mittelchen aufhalten zu können, sind nicht neu. Sie gipfelten letztlich im uralten Menschheitstraum vom „Jungbrunnen“, wie er sich in der klassischen Malerei wieder findet. Die Anti-Aging-Medizin kann diesen Wunschtraum nicht erfüllen. Sie kann allenfalls medizinisch begründete Maßnahmen bereitstellen, die zur Gesunderhaltung beitragen und frühzeitig das Entstehen alterstypischer Erkrankungen verhindern oder zumindest abschwächen sollen. Darauf richten sich definitionsgemäß die Bemühungen der vor einigen Jahren gegründeten „German Society of Anti-Aging Medicine“ (GSAAM). Zur Aufgabe dieser neuen Gesellschaft sollte es gehören, die Spreu vom Weizen auf diesem nicht unumstrittenen Teilbereich moderner Medizin zu trennen.
Allzu euphorischen Vorstellungen über künftige Chancen des Anti-Aging sollte man ein Zitat von Bernard Shaw gegenüberstellen: „Do not try to live forever. You will not succeed.“
Das Phänomen des Alterns ist bisher aus wissenschaftlicher Sicht auf sehr unterschiedliche Weise wahrgenommen worden. Statt es in seiner transdisziplinären Ganzheit zu erfassen, beschäftigen sich damit eine Vielzahl von Disziplinen wie Geriatrie, Gerontopsychiatrie, anthropologische Gerontologie, psychologische Gerontologie, Psychogeriatrie, Biogerontologie, Cytogerontologie, Neurogerontologie und Gerontolinguistik. Alle diese Disziplinen befassen sich mit Teilaspekten des Alterns, sie mehren das Wissen in Teilbereichen, drohen jedoch auch den Gegenstand all dieser wissenschaftlichen Bemühungen, den alten und alternden Menschen in seiner Gesamtheit aus den Augen zu verlieren. Die vordergründig anwendungsorientierte Anti-Aging-Medizin wiederum fußt und operiert teilweise auf sehr wackeligem wissenschaftlichem Fundament und muss ihre Dignität erst noch nachweisen.
Unbestritten ist zunächst die Tatsache, dass die Menschen in den Industrieländern zunehmend ein höheres Lebensalter erreichen. Am Beispiel der steigenden Zahl der Hundertjährigen ist das zu demonstrieren. Aus einer offiziellen UNESCO-Statistik über die Entwicklung der Langlebigkeit in Frankreich geht hervor:

Im Jahr 1950 gab es in Frankreich 100 Personen im Alter über 100 Jahren.
Im Jahr 1998 war die Zahl auf 1.500 angestiegen.
Für das Jahr 2050 wird mit einer Zahl von ca. 150.000 Menschen gerechnet, die in Frankreich über 100 Jahre alt werden (was einem Anstieg um das 100fache in 50 Jahren entspricht).

Prof. Paul B. Baltes, Direktor am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin, steuert ähnliche Zahlen aus der deutschen Hauptstadt bei:

Im Jahr 1990 gab es in Berlin 227 Hundertjährige.
Im Jahr 1999 waren es fast viermal mehr, nämlich 828.
Hochgerechnet ist für das Jahr 2010 bereits mit fast 2.500 Hundertjährigen in Berlin zu rechnen.

Für ganz Deutschland existieren Hochrechnungen, wonach mit über einer Million hundertjähriger Menschen im Jahr 2050 in unserem Lande zu rechnen sein wird. Angesichts dieser Inflation eines früher seltenen Ereignisses erheben sich die Fragen:

Wo liegt die biologische Grenze dieser progredienten Lebenserwartung?
Wie alt kann der Mensch maximal werden und wie erlebt er dieses Altern?

Nach verschiedenen demographischen Erhebungen in Schweden, Belgien und Finnland treffen allzu optimistische Vorstellungen, dass der Homo sapiens ein Alter von bis zu 150 Jahren und mehr erreichen könnte, nicht zu. Heute wird von einer maximalen Lebensspanne von 112 bis 115 Jahren ausgegangen.
Möglicherweise gibt es extrem seltene Ausnahmen. Nach einer Agenturmeldung ist im März dieses Jahres in Mexiko die weltweit bisher älteste Frau im Alter von 124 Jahren gestorben: Maria Etelvina Dos Santos, eine laut offizieller Geburtsurkunde am 15. Juli 1878 geborene Nachkommin afrikanischer Sklaven, die 5 Enkel, 26 Urenkel, 39 Ururenkel und 5 Urururenkel hinterlassen haben soll. Für die in der Vergangenheit häufig zitierten mythischen Uralt-Kaukasier gibt es bekanntlich keine wissenschaftlich haltbare Basis. Der amerikanische Statistiker D. Zeltermann hat errechnet, dass man erst bei einer Zahl von 200 Millionen über 100-jähriger Frauen mit statistischer Sicherheit auf eine Frau treffen würde, welche das Alter von 115 Jahren erreicht.
Es stellt sich die Frage: Ist Altern Ausdruck eines evolutions-genetischen Programms oder ist Altern einfach die Manifestation von Schäden und Abnutzungserscheinungen, die sich im Laufe eines Lebens ansammeln?
Im Falle eines evolutionär und genetisch festgelegten Pogramms wäre Altern wohl irreversibel, während man sich auf der Basis so genannter Schädigungstheorien zumindest noch Hoffnung auf eine Verzögerung des Alterungsprozesses machen könnte.
Offensichtlich ist Altern in hohem Maße bestimmt durch den Verlust an Homöostase-Fähigkeit infolge versagender Adaptation. Der Molekularbiologe Prof. Holger Höhn hat im Dezember 2000 auf einem Max-Planck-Forum über biomolekulare Aspekte des Alterns aus genetischer Sicht als besonders relevant den Verlust der DNA-Homöostase genannt, den Verlust der Stabilität des menschlichen Genoms mit zunehmendem Alter.
Die maximale Lebensspanne wird demnach vom Genom bestimmt, während die zu erreichende durchschnittliche Lebenserwartung von Umweltfaktoren abhängt. In dem kurzen Zeitraum des vergangenen Jahrhunderts, in dem die durchschnittliche Lebenserwartung ständig gestiegen ist, hat sich an den Genen wohl nichts geändert, viel jedoch an der Umwelt: Mit steigendem Bruttosozialprodukt verbesserten sich die Bedingungen für Ernährung, Ausbildung und Arbeit; es verringerte sich gleichzeitig die Kindersterblichkeit und die Mortalität aufgrund therapierbar gewordener Infektionskrankheiten.
Erfolgreiches Altern kann nicht durch einseitige Maßnahmen erreicht werden. Es kann nur das Resultat einer individuellen Langzeitstrategie sein, wie dies B. Lunenfeld in seiner „präventiv wirksamen Trias für ein erfolgreiches Altern“ demonstriert hat
(Abb.1 ).

Anti-Aging-Medizin – Realität und Fiktion

Abb.1

Warum leben Frauen länger als Männer?
Für die Tatsache, dass Frauen durchschnittlich länger leben als Männer, werden heute weniger Umweltfaktoren als vielmehr biologisch-genetische Faktoren ins Feld geführt. Es existiert jedoch auch eine schwierig zu definierende Gemengelage, wie an einem Beispiel demonstriert werden kann: Der vor allem bei jüngeren Männern vorhandene relative Testosteron-Überschuss wirkt sich lebensverkürzend aus, weil er mit einem risikoreicheren Lebensstil verbunden ist. Hormonelle Unterschiede tragen also erheblich dazu bei, dass im Alter von 20 bis 25 Jahren dreimal so viele Männer wie Frauen zu Tode kommen.
Nach traditionellen Vorstellungen sind Frauen vernünftiger, weniger aggressiv, rauchen und trinken weniger, woraus letztlich eine höhere Lebenserwartung resultiert. Wie sich das in Zukunft gestalten wird, wenn Frauen zunehmend einen eher männlichen Lebensstil annehmen, muss zunächst offen bleiben.
Dass es jedoch eher biologisch-genetische als Umweltunterschiede sind, die Frauen länger leben lassen, ergibt sich aus einem Vergleich der Lebenserwartungen zwischen Japanerinnen und Schwedinnen. Obwohl die Lebens- und Umweltbedingungen für Frauen in Schweden und Japan nicht unterschiedlicher sein könnten, leben Frauen in beiden Ländern sechs bis acht Jahre länger als Männer.
Die Überalterung insbesondere der deutschen Bevölkerung wird deutlich an dem kranken deutschen „Lebensbaum“: Im Jahr 1910 noch eine stolze gesunde Tanne, verkommt er bis zum Jahr 2040 voraussichtlich zu einer Pappel mit recht schmaler Basis (Abb. 2). Die durch zwei Weltkriege bedingten Einschnitte und Geschlechtsunterschiede werden deutlich in einer Detail-Version des deutschen Lebensbaums (Abb. 3). Der bereits vorgeburtlich angelegte Überschuss an männlichen Individuen wandelt sich mit dem 50. Lebensjahr in einen hochsignifikanten Frauenüberschuss (schwarze Umrandung).



Abb.2




Abb.3

Alterskorrelierte Krankheiten führen zum Tode
Es ist eine Erfahrungstatsache, dass Menschen mit langlebigen Vorfahren in der Regel eine höhere Lebenserwartung haben als Menschen, deren Eltern frühzeitig gestorben sind. So ist es plausibel, dass die individuelle Lebenserwartung sowohl von genetischen als auch von Umweltfaktoren abhängt. Dies zeigt sich letztlich daran, dass ca. 90 Prozent der häufigsten Alterserkrankungen offenbar auf ein Zusammenspiel zwischen Genen und Umweltfaktoren (vor allem Ernährung und Lebensweise) zurückzuführen sind. Dem gegenüber sind nur etwa 10 Prozent der häufigen Alterskrankheiten (Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebserkrankungen, neurodegenerative Erkrankungen) monogen bedingt, so dass Umweltfaktoren in diesen Fällen allenfalls eine untergeordnete Rolle spielen.
Evolutionsbiologisch lässt sich nach H. Höhn die relative Häufigkeit von genetisch bedingten und genetisch mitbedingten Alterskrankheiten mit der fehlenden Selektion gegen Gendefekte erklären, die sich erst nach Abschluss der Reproduktion, also erst in höherem Lebensalter, als Krankheit manifestieren. Viele dieser spätmanifesten Gendefekte folgen dem Prinzip der antagonistischen Pleiotropie: Ein und dasselbe Gen hat in der Jugend positive, im Alter hingegen negative Auswirkungen.

Paradoxon der antagonistischen Pleiotropie
Das Prinzip der antagonistischen Pleiotropie wird als evolutionsbiologische Erklärung für die Existenz einer Reihe von Erkrankungen und Defekten des Menschen diskutiert (z.B. Chorea Huntington, Morbus Alzheimer, Hämochromatose, Osteoporose, Defekte des Immunsystems und der Hormonproduktion). Die Auswirkungen dieses biologisch-genetischen Phänomens hat Höhn an einem Gendefekt demonstriert, der zur familiären Hypercholesterinämie führt:
Wenn ein junger Mensch aufgrund eines LDL-Rezeptordefekts hohe Cholesterinwerte aufweist, schadet ihm das zunächst nicht. Da Cholesterin der Ausgangsbaustein für die Fettstoffe (Lipidbilayer) aller Zellmembranen und Nervenzellausläufer ist, verfügt ein junger Mensch mit hohen Cholesterinwerten vielleicht sogar über stabilere Zellwände und Nervenzellen. Gleichzeitig ist Cholesterin auch Ausgangsbaustein für die Steroidhormone, zu denen auch die Sexualsteroide gehören. Eine bessere Hormonsituation ist verbunden mit vermehrter Reproduktion, also einem evolutionsbiologischen Vorteil. So würde also ein junger Mensch mit hohem Cholesterinwert über eine erhöhte körperliche wie reproduktive „Fitness“ verfügen.
Die Kehrseite des Phänomens weist jedoch auf schwerwiegende Folgen hin: Wenn der hohe Cholesterinspiegel über einen längeren Zeitraum besteht, so begünstigt er die Entstehung tödlich verlaufender Herz-Kreislauf-Erkrankungen und bedingt so eine verkürzte Lebensspanne. Die Krankheit manifestiert sich allerdings erst, wenn die Nachkommen bereits gezeugt sind, also das krankheitsauslösende Gen bereits weiter gegeben worden ist. Der evolutionsbiologische Sinn dieser „antagonistisch-pleiotropen“ Genwirkung könnte, so Höhn, darin liegen, dass ältere Individuen als Nahrungskonkurrenten für ihre so zahlreich gezeugten Nachkommen möglichst rasch und effektiv ausgeschaltet würden.
Das menschliche Genom wäre demnach angelegt auf eine bemerkenswerte Ökonomie: Mit ein und demselben Gen werden in der Jugend positive, im Alter negative Effekte bewirkt. Das zeigt auch die Grenzen propagierter Gentherapie bzw. „Genchirurgie“ auf: Es wäre außerordentlich problematisch, bestimmte krankheitsverursachende Gene aus dem Genom zu entfernen, da viele dieser Gene dem Prinzip der antagonistischen Pleiotropie folgen und in der Jugend des Menschen für körperliches Wohlergehen und Fitness unentbehrlich sind. Genetische Komponenten von Alterungsprozessen und Lebenserwartung sind außerordentlich komplex und vielschichtig. Außergewöhnliche Langlebigkeit beim Menschen beruht offenbar weniger auf der Aktivität postulierter „Langlebigkeitsgene“ als auf der Abwesenheit hochpenetranter deletärer Genmutationen.

Caretaker-Gene halten das Genom stabil, aber nicht immer
Mittlerweile sind eine Reihe von Genen identifiziert worden, deren primäre Aufgabe es ist, die Stabilität des menschlichen Genoms zu überwachen und sicherzustellen. Diese so genannten Caretaker-Gene erfüllen ihre Aufgabe vermutlich durch die Erkennung von DNA-Schäden und die Einleitung von Reparaturprozessen bzw. von programmiertem Zelltod (Apoptose), falls die eingetretene Schädigung irreparabel ist.
Sie erfüllen ihre Aufgabe jedoch nicht immer auf vollkommene Weise, vor allem mit steigendem Alter des Organismus. So sind Schadenserkennung und Schadensreparatur nicht 100-prozentig verlässlich. Mit jeder DNA-Replikation kommt es zusätzlich zu einer gewissen, wenn auch geringen Fehlerrate. Das wird z. B. deutlich am Anstieg von Punktmutationen bei den Nachkommen älterer Väter, deren Spermien im Vergleich zu denen jüngerer Väter sehr viel mehr Synthese-Phasen durchlaufen haben.
Im Gegensatz zu den somatischen Körperzellen gelten für die Keimzellen besondere Bedingungen. Als einzige Zellen des menschlichen Organismus sind sie darauf angewiesen, DNA-Schäden restlos aus ihrer DNA zu entfernen. Die als „crossing over“ bekannten Rekombinationen zwischen den gepaarten homologen Chromosomen während der Meiose dienen offenbar primär der fehlerfreien Entfernung von Doppelstrangbrüchen, wie H.L. Gensler bereits in den Achtzigerjahren gezeigt hat. Als willkommener Nebeneffekt ergibt sich die zufällige Mischung von großelterlichen Genen, welche die Einzigartigkeit jedes Menschen begründet.
Durch den Prozess dieser meiotischen Rekombination verfügen die reifen Keimzellen wieder über ein intaktes Genom und garantieren so die potenzielle Unsterblichkeit der menschlichen Keimbahn. Anders verhält es sich mit den somatischen Zellen: Bei ihnen führt die lebenslange Anhäufung von DNA-Schäden zur Funktionsminderung und zum Zelltod.
Derzeit kann nur spekuliert werden, welche Konsequenzen dies letztlich für die Aufsehen erregenden Experimente mit dem reproduktiven und therapeutischen Klonen hat. Die bisherigen Erfahrungen (z.B. mit dem Schaf „Dolly“) scheinen dafür zu sprechen, dass mit dem Klonen vorzeitige Alterung, gehäufte Missbildungen und Krankheiten des auf diese Weise erzeugten Organismus verbunden sind.

Altern unvermeidbar aufgrund irreversibler endogener Prozesse
Für die zunehmende genetische Instabilität während des Alterns sind neben variablen exogenen Faktoren (z B . Strahlenbelastung, Chemikalien, Virusinfektionen) vor allem zwei konstante endogene Faktoren verantwortlich:

die Thermoinstabilität der menschlichen DNA bei 37 Grad Körpertemperatur,

die Erzeugung von reaktiven Sauerstoffspezies (so genannten freien Radikalen).


Bei einer Körpertemperatur von 37 Grad kommt es innerhalb von 24 Stunden in jeder Körperzelle zu erheblichen Veränderungen der DNA durch Basenverluste, Basenveränderungen, Strangbrüche und Adduktbildungen. Theoretisch ließe sich die DNA-Schädigung durch eine Absenkung der Körpertemperatur auf 34 Grad und weniger drastisch verringern, womit eine Lebensspanne von 200 und mehr Jahren ermöglicht würde. De facto ist jedoch eine permanente Absenkung der Körpertemperatur unvereinbar mit dem Funktionieren aller menschlichen Enzymsysteme, die sich im Laufe der Evolution auf der Basis einer Körpertemperatur von 37 Grad optimiert haben.
Mit oxidativem Stress durch freie Radikale sind vor allem degenerative Erkrankungen des ZNS (senile Makuladegeneration, Morbus Alzheimer, Morbus Parkinson) in Verbindung zu bringen. Eine vermehrte Bildung freier Radikale spielt jedoch auch eine wichtige Rolle bei der Auslösung von Mutationen, die direkt (durch Versagen von Gatekeeper-Genen) oder indirekt (durch Versagen von Caretaker-Genen) zur Entstehung von Krebskrankheiten führen.

Mehr oder weniger plausible Strategien gegen vorzeitiges Altern
Mit unterkalorischer Ernährung kann bei vielen Tierarten eine Verlängerung der Lebensspanne und eine niedrigere Erkrankungsrate erreicht werden, wie in Tierexperimenten gezeigt worden ist. Es ist vorgeschlagen worden, einen solchen „FdH-Effekt“ auch als Mittel gegen vorzeitiges Altern des Menschen einzusetzen unter dem Motto: „Wer lange hungert, lebt lange.“ Längerfristiges Hungern kann allerdings auch unerwünschte Effekte haben, weil z.B. der Blutdruck, der Blutzuckerwert oder die Leukozytenzahl durch permanente Verringerung der Kalorienzufuhr zu stark gesenkt würde.
Ein anderer Vorschlag zielt auf die vermehrte Zufuhr so genannter Radikalenfänger („Scavenger“-Systeme), zu denen z.B. eine Reihe von Vitaminen und andere Anti-Aging-Pillen gezählt werden. Solche so genannten Nahrungsergänzungsstoffe, wie sie seit langem vor allem in den USA in großer Zahl konsumiert werden, sind nach der Einschätzung von H. Höhn allenfalls – wenn überhaupt – sinnvoll in Stress- und Krankheitssituationen bzw. bei defizienter Ernährung. Erheblich kritischer sieht er den Einsatz verschiedener Hormone, der im Rahmen der Anti-Aging-Medizin vorgeschlagen wird (Wachstumshormon, DHEA, Melatonin, Testosteron). Gewarnt wird vor allem vor unkontrolliertem Einsatz von Wachstumshormon, weil dadurch potenzielle Krebszellen in ihrem Wachstum gefördert werden können.
Eine Lebensverlängerung erscheint andererseits prinzipiell möglich durch eine Verbesserung der DNA-Reparaturprozesse mittels gentechnischer Verfahren. Da jedoch zur Schadenserkennung und DNA-Reparatur eine Vielzahl von Genen benötigt wird, erscheint es wenig realistisch, dass auf solche Weise das menschliche Leben tatsächlich verlängert werden kann. Jeder gentechnische Eingriff würde die in Hunderten von Millionen Jahren gewachsene Homöostase, die Harmonie zwischen den einzelnen Organsystemen, Zellsystemen und metabolischen Prozessen des komplexen menschlichen Organismus empfindlich stören und gefährden.
Für so genannte Alterungsgene, wie sie bei Drosophila oder beim Fadenwurm C. elegans entdeckt worden sind, gibt es keine Entsprechung in hoch entwickelten Säugetierorganismen. Da beim Menschen nicht nur einige wenige Gene, sondern eine Vielzahl von Genaktivitäten am Alterungsprozess beteiligt sind, gehören Vorstellungen, durch Eingriffe an postulierten „Alterungsgenen“ in den Bereich von Science Fiction. Auch Berichte über ein „Langlebigkeitsgen“ (angeblich ausgemacht auf dem menschlichen Chromosom Nr. 4) sind mit Vorsicht zu genießen. Das „Gen des Lebens“, das vor acht Jahren Schlagzeilen gemacht hat, gibt es nicht. Vielmehr bestimmt allein das Zusammenspiel vieler Gene unter wechselnden Umweltbedingungen sowie die Präsenz oder die Abwesenheit krankheitsauslösender Genmutationen die individuelle Lebenslänge des Menschen.
So sind nach Höhn aus genetischer Sicht letztlich drei Faktoren für ein gesundes Altern erforderlich:

Gute Umweltbedingungen, wie sie die privilegierten Bewohner der Industriestaaten mehrheitlich genießen;

eine möglichst geringe Zahl von schädlichen Genveränderungen, die jedoch nicht retrospektiv herbeigeführt werden kann, sondern nur prospektiv durch die Auswahl sehr langlebiger Vorfahren;

eine moderate Lebensweise, wie sie häufig bei hundertjährigen Menschen vorgefunden wird.


An erster Stelle des „Rezeptes für Langlebigkeit“ der amerikanischen Johns-Hopkins-Universität steht die regelmäßige körperliche Bewegung. Zumindest 2.500 bis 3.000 Kilokalorien sollten wöchentlich durch Ausdauertraining und Krafttraining verbraucht werden. Erst an zweiter Stelle folgt eine ausgewogene Ernährung, die arm an Fett und reich an Obst und Gemüse sein soll. Zu vermeiden sind Überernährung, Rauchen, überhöhter Konsum von Genussmitteln und übermäßige Exposition gegenüber Sonnenbestrahlung. Moderater Alkoholkonsum gilt nicht als schädlich, sondern eher gesundheitsfördernd. Wichtig ist in jedem Falle reichliche Flüssigkeitszufuhr in Form von nicht-alkoholischen und nicht koffeinhaltigen Getränken.
Im Sinne der Feststellung des individuellen „biologischen Alters“ werden heute vielfach so genannte „Vitalitäts-Checks“ angeboten. Über Sinn und Zweck solcher aufwändiger Untersuchungen bestehen allerdings erhebliche Meinungsunterschiede.

Erfolge durch Einsatz geeigneter Medikamente
Vielversprechend sind die bisherigen Daten über den Langzeitgebrauch von Präparaten zur Blutdrucksenkung, von Gerinnungshemmern und Lipidsenkern (Statinen). Der bestimmungsgemäße Einsatz dieser Medikamente dürfte in hohem Maße die seit ca. 30 Jahren rasch zunehmende Zahl von hochbetagten Menschen erklären. Der Einsatz von Sexualhormonen ist teilweise noch umstritten. Es mehren sich jedoch Hinweise z.B. auf die neuroprotektive Rolle von Estrogenen.
Eine Reihe epidemiologischer Studien deuten darauf hin, dass sowohl das Risiko als auch die Verzögerung von Ausbruch und Progression bei Morbus Alzheimer und Schizophrenie durch Substitution von Estrogen verringert werden könnte. Estrogene üben offensichtlich einen modulierenden Einfluss auf verschiedene neuronale Prozesse (Überleben von Nervenzellen, Kontakt von Nervenzelle zu Nervenzelle, Regeneration, Neuroentwicklung und Lernprozesse) aus. Vor diesem Hintergrund ist auch die Entwicklung spezifischer so genannter SERMs (Selektive Estrogen Rezeptor Modulators) zu sehen.

Verschiedenen Alternsformen Rechnung tragen
In der Berliner Altersstudie wurden insgesamt sieben verschiedene Alternsformen ausgemacht, die sich beim Einzelnen in individueller Auswahl und Abfolge aneinander reihen. Sie reichen vom fröhlich, fit und aktiven über den zufriedenen, kontemplativen Menschen bis hin zum missmutig enttäuschten und abhängig schwachen Menschen. Dem sollte auch die gesellschaftliche Wahrnehmung des Alterns, des alternden Menschen, gerecht werden.
Die Entwicklungspsychologin Ursula Staudinger hat es als unverantwortlich bezeichnet, bei der Hinzufügung von 30 Jahren, also der Quantität, stehen zu bleiben und sich nicht mit der Qualität dieser zusätzlichen Lebensjahre zu beschäftigen. In der Ausgestaltung dieser gewonnenen Lebensjahre sieht sie die Zukunft des Alterns. Gesellschaft, Wissenschaft und der Einzelne müssten in diesem Sinne zusammenarbeiten.
Der Wunsch des Menschen, möglichst lange jugendliche Spannkraft aufrecht zu erhalten, heute formuliert als „Anti-Aging“, sollte nicht mit dem Stichwort „Jugendwahn“ diskreditiert werden, hat Staudinger betont. Es geht letztlich darum, wie dies amerikanische Gerontologen schon vor Jahren postuliert haben, „not to add years to life, but to add life to years“.

 

 

 

weitere werbefreie Informationen
von
sanofi-aventis zu den
Themenkomplexen:

 

Arzt und Beruf
Weiterbildung
Medizinrecht
Sportmedizin
Selbsthilfegruppen
Notfallmedizin

Copyright © sanofi-aventis

 

 

 

Aktuelle Informationen
für Fachärztinnen und -ärzte

ausgewählt von den ärztlichen
Mitarbeitern des

Info-Netzwerk Medizin 2000




Mittelteil News werbefrei


Aktualisiert:
 

WERBUNG

Akupunktur

Die tausende Jahre alte chinesische Nadeltherapie wird besonders oft und gerne zur Schmerztherapie eingesetzt. Doch die Wirkung ist umstritten. Viele Anwender berichten über eine schlechte Schmerzdämpfung - oft entspricht die beobachtete Wirkung der Nadeltherapie jener einer wirkungslosen Schein-Akupunktur. Doch jetzt wurde eine in China durchgeführte Akupunktur-Studie im Fachblatt JAMA vorgestellt, die zeigte, dass die bei Migräne-Patienten durchgeführte Nadeltherapie gut wirkte - statistisch signifikant besser als eine bei Patienten der Kontrollgruppe durchgeführte Scheintherapie.

mehr lesen
Quelle: JAMA Internal Medicine, Februar 2017

Vitamine und Spurenelemente: Die Wirkung von Magnesium wird überschätzt

Die vielgenutzte Magnesium-Therapie wirkt bei nächtlichen Beinkrämpfen nicht besser als ein in der Kontrollgruppe zur Schmerzbekämpfung verordnetes Scheinmedikament (Plazebo).

mehr lesen
Quelle: JAMA, Februar 2017

Bluthochdruck im fortgeschrittenen Lebensalter:  Ärzte wollen Zielwert auf 150/90 mm HG erhöhen.

Eine zu starke Senkung der erhöhten Blutdruckwerte beeinträchtigt  aufgrund unerwünschter Nebenwirkungen bei alten Menschen die Lebensqualität. Daher diskutieren nun unterschiedliche Fach-Gremien die Erhöhung der empfohlenen Ziel-Blutdruckwerte - auf 150/90 mm HG.

mehr lesen
Quelle: JAMA, Februar 2017

 

Allergie

Insektengiftallergie - aktualisierte US- Management-Empfehlungen

Jahr für Jahr kommt es sowohl in Deutschland, als auch in anderen Industrieländern im Zusammenhang mit allergischen Reaktionen nach Insektenstichen zu einigen Todesfällen.  Besonders häufig werden Bienengiftallergien und Wespengiftallergien beobachtet. Aus diesem Grund geben die sachkundigen ärztlichen Fachgesellschaften regelmäßig aktualisierte  Empfehlungen heraus, wie  im Fall von vermuteten oder bestätigten Insektengiftallergien die Diagnostik und die Therapie medizinisch sinnvoll gehandhabt werden sollte.

mehr lesen
Quelle: http://www.jwatch.org/na43357/2017/02/02/recommendations-managing-stinging-insect-reactions?query=etoc_jwgenmed&jwd=000011130977&jspc=GP Ann Allergy Asthma Immunol 2017 Jan.

Heuschnupfen-Therapie sollte nicht abgekürzt werden

Die über die Mundschleimhaut anzuwendende sublinguale spezifische Immuntherapie  (SLIT) dauert mit rund fünf Jahren vielen Pollenallergikern zu lange.  Daher brechen sie die zu Hause durchzuführende Variante der Allergietherapie zu früh ab - oft ohne mit dem Arzt darüber zu sprechen. Doch dies erwies sich nun als keine gute Idee. Jetzt zeigte eine wissenschafttliche Studie, dass eine nur zweijährige sublinguale Immun-Therapie nicht wirkt. Den Therapieabbrechern droht die Entwicklung einer Asthma-Erkrankung.

mehr lesen
Quelle: JAMA, 2017

Impfen gegen Infektionskrankheiten beibt wichtig

Malaria-Impfstoff besteht erste Tests mit Patienten

Ein internationales Forscherteam hat einen Impfstoff entwickelt, der in einer Studie Patienten vollständig vor der Infektionskrankheit Malaria geschützt hat.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online Februar 2017

Lungenkrebs-Screening

Die Krebs-Früherkennungs-Diagnostik ist derzeit bei Experten sehr umstritten. Überwiegen die Nachteile die erreichbaren Vorteile?

VieleÄrzte und auch Patienten meinen, dass Fortschritte bei der Bekämpfung der Krebserkrankungen nur durch eine deutliche Ausweitung der Früherkennnungs-Maßnahmen möglich ist. Doch ist das wirklich so?

mehr lesen
Quelle: JAMA Internal Medicine 2017

Sportmedizin
Körperliche Aktivität  und Senkung des allgemeinen Sterbe- und Herz-Kreislauf-Risikos

Eine im Fachblatt JAMA Internal Medicine veröffentlichte Studie zeigte, dass es für die Gesunderhaltung offenbar bereits ausreicht, wenn man sich nur am Wochenende an zwei Tagen ein wenig (150 Minuten)sportlich betätigt.

mehr lesen
Quelle: JAMA Internal Medicine 2017

Integrative Medizin

Arthrose der Kniegelenke (Gonarthrose)

Die bei Alternativ-Medizinern beliebte und weit verbreitete Therapie der Arthrose der Kniegelenke mit Glukosamin und Chondoitin erwies sich in einer wissenschaftlichen Studie als nicht geeignet, um den Gelenkschmerz effektiv - also besser - zu bekämpfen, als ein wirkstofffreies Scheinmedikament (Plazebo). 

mehr lesen
Quelle: Arthritis and Rheumatology

Kinderheilkunde, Psychiatrie und Geburtshilfe:

Wenn Mutti Depressionen hat

Wenn eine werdenden Mutter während der Schwangerschaft
Anti-Depressiva einnimmt, dann erhöhte sich bei den Neugeborenen laut einer in Schweden durchgeführten Studie das allgemeine Sterberisiko, bzw. die Zahl der erforderlichen Krankenhausaufnahmen. Die Autoren der Studie wiesen aber auch darauf hin, dass  in der Gruppe der Kinder  der Studienteilnehmerinnen die Zahl schwerer Krankheiten insgesamt sehr niedrig war.

mehr lesen
Quelle. Pediatrics, American Academy of Pediatrics.

Gesunde Ernährung

Tee erweist sich auch in neuer Studie wieder als ein gesundes Lebensmittel 

 

Weit verbreitete Genußmittel wie Tee, Kaffee und Zigaretten waren und sind in ihrem Einfluß auf die Gesundheit des Menschen noch immer umstritten. Im renommierten Fachblatt Heart wurde nun eine große Beobachtungstudie veröffentlicht, in deren Verlauf sich zeigte, dass jene Menschen seltener einen Herzinfarkt erlitten, die täglich Tee trinken.

mehr lesen 
Quelle: JAMA 2017

Asthma bronchiale:   bei Erwachsenen ist jede dritte Diagnose
falsch 

Sehr häufig wird die Diagnose Asthma ohne die eigentlich unerläßliche Anwendung der objektive Ergebnisse liefernden Testverfahren Spirometrie und FeNOAtemtest gestellt. Es verwundert daher nicht, dass etwa jede dritte Diagnose falsch ist. 

mehr lesen
Quelle: JAMA 2017

Schweiz: Hyperthermie-Krebstherapie Ab 2017 bezahlen Schweizer Kassen Hyperthermie in Kombination mit Strahlentherapie

Mit Wirkung vom 1. Januar 2017 hat das Bundesamt für Gesundheit Hyperthermie-Behandlungen in Kombination mit Bestrahlung in den Leistungskatalog der Grundversicherung aufgenommen. Damit können Patienten nun die Kosten für diese komplementärmedizinische Form der Krebstherapie über die Krankenkassen abrechnen. Hyperthermie erhöht Heilungschancen bei Krebs

mehr lesen 
Quelle:  www.heilpraxisnet.de

Fischöl-Therapie: Vorbeugung von Asthma bei kleinen Kindern

Wenn Schwangere im letzten Drittel ihrer Schwangerschaft pro Tag 2,4 Gramm Fischöl (in Form von Fischöl-Kapseln) einnehmen, dann haben ihre Kinder in den ersten fünf Lebensjahren ein um ein Drittel niedrigeres Risiko an Asthma und anderen entzündliche Atemwegsleiden zu erkranken. Im Rahmen dieser im New England Journal of Medicine veröffentlichten Studie, konnten keine unerwünschten Nebenwirkungen dieser vorbeugenden Therapie festgestellt werden - weder bei den Müttern, noch später bei deren Kindern.

mehr lesen
Quelle:Bisgaard H, Stokholm J, Chawes BL, et al. Fish Oil-Derived Fatty Acids in Pregnancy and Wheeze and Asthma in Offspring. N Engl J Med. 2016 Dec 29;375(26):2530-9. doi: 10.1056/NEJMoa1503734. (Original)

USA:  Warnhinweis für Homöopathie 02.01.2017 

Die Debatte um die Wirksamkeit von Homöopathika tobt seit Jahren. Dabei ist die Studienlage eindeutig. Jetzt legt die US-amerikanische Handelsbehörde FTC  daher fest: Homöopathische Medikamente müssen klar als wirkungslos gekennzeichnet sein.  In Zukunft muss auf den frei verkäuflichen homöopathischen Medikamenten vermerkt sein, dass sie nicht wirken. Das hat in den USA die Federal Trade Commission festgelegt. Sollte es auch in Zukunft keine wissenschaftlich aussagekräftigen Studien zur Wirksamkeit der Mittel geben, so müsse auf die Verkaufspackungen  ein Warnhinweis aufgedruckt sein, dass das Produkt nicht wie angekündigt funktioniert“, so die FTC.  Naturgemäß sind die Homöopathen ganz anderer Meinung. Sie verweisen auf zahlreiche Studien, die ihrer Meinung nach die Wirksamkeit der Homöopathie eindeutig beweisen.

mehr lesen
Quelle: Laborwelt

D-Mannose: hilft bei manchen antibiotika-resistenten Harnwegsinfektionen.

Doch die Hauptanwendung ist die Vorbeugung von immer wieder aufflackernden  Harnwegsinfektionen.

Der Zucker D-Mannose wird rezeptfrei in der Apotheke als Nahrungsergänzungsmittel verkauft und soll Harnwegsinfekten vorbeugen, indem es bestimmte Bakterien daran hindert ( dies weurde in Tierversuchen herausgefunden) sich an der Wand der Harnblase festzusetzen. Andere Untersuchungen lieferten Hinweise darauf, dass D-Mannose schädliche Bakterien an der Vermehrung hindert und dafür  für die Darmflora wichtige "gute" Bakterien  bei ihrer Ausbreitung im Darm unterstützt. Die zusammen getragenen  Informationen sind bisher aber widersprüchlich und sollten nach Meinung der Forscher im Zuge weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen abgeklärt werden.

mehr lesen
und auch hier
Quelle: WIKIPEDIA und WebMD

"Volksnahrungsmittel" Magensäureblocker?

Wie in Spiegel online zu lesen war, verordnen deutsche Ärzte angeblich viel zu häufig sog. Protonenpumpenhemmer, die im Volksmund auch "Magensäureblocker" genannt werden.  Dies ergab eine Analyse der Barmer Krankenkasse , die das Unternehmen für das Magazin SPIEGEL durchgeführt hatte. 

Die Protonenpumpenhemmer unterdrücken im Verdauungstrackt die Freisetzung von Magensäure (Salzsäure) nahezu total und bekämpfen so Magengeschwüre und Sodbrennen.   Doch bei der üblichen Langzeit-Einnahme kommt es oft zu gefährlichen Nebenwirkungen durch Knochenschwund bedingter Knochenbrüche und zu einem Magnesiummangel, der Herzrhythmusstörungen und Krampfanfälle begünstigt. 

mehr lesen
Quelle: Spiegel online

Holzkirchen - Lieferung mit Piperacillin/Tazobactam HEXAL® weiterhin umfangreich gewährleistet ...

Diese Nachricht enthält Informationen für medizinische und pharmazeutische Fachkreise und kann mit DocCheck-Passwort gelesen werden.

mehr lesen
Quelle. werbende Presseerklärung Fa. Hexal

Sind viele Arztbesuche tatsächlich überflüssig?

Spiegel online beleuchtet diese Frage ausführlich und stützt sich dabei auf Daten, die von deutschen Krankenkassen zusammengetragen wurden.

mehr lesen
Quelle Spiegel online

Prost Neujahr!
Ist Alkohol weniger schädlich für die Gesundheit als bisher angenommen?

Die vom Alkohol ausgehenden Gesundheitsgefahren wurden bisher überschätzt. Ein mäßiger Alkoholkonsum tötet offenbar keine Hirnzellen ab, sondern beeinflusst die Hirnleistung nur kurzfristig. Sobald der Alkohol abgebaut ist, funktioniert das Gehirn wieder normal. Mittel- und langfristig gesehen erhöht ein mäßiger Alkoholkonsum offenbar sogar die Leistungsfähigkeit des erwachsenen Gehirns.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online , AAAC Science Net, American Journal of Epidemiology

Innere Medizin: Dauer der Antibiotika-Therapie ist umstritten

Die Ärzte sind sich uneins: darf man bakterielle Infektionen wie beispielsweise Lungen- oder Mittelohrentzündungen mit einer von 10 auf 5 Tage verkürzten Antibiotika-Therapie behandeln, ohne die Patienten zu gefährden ?

mehr lesen (Lungenentzündungen)
mehr lesen
(Mittelohrentzündungen)

Kinderheilkunde und Neurologie: Die bisher übliche Therapie einer akuten Gehirnerschütterung wird derzeit grundsätzlich überdacht.

Bisher wurde den Patienten unmittelbar nach dem Unfall als Vorsichtsmaßnahme strenge Bettruhe verordnet.  Nun zeigt eine im  US-Fach-Journal JAMA veröffentlichte Studie zur Überraschung der Forscher, dass ein sehr früher Beginn derkörperlichen Aktivitäten  den Krankheitsverlauf positiv beeinflusst hatte.

mehr lesen
Quelle: JAMA

Feminismus:  Sind Frauen generell die besseren Ärzte?

Bisher gingen in den USA die meisten Medizin-Profis davon aus, dass das deutlich geringere Einkommen von Ärztinnen darauf zurück zu führen sei, dass auch die Qualität ihrer beruflichen Leistungen entsprechend geringer ausfällt.  Diese Erklärung wurde hinter vorgehaltener Hand unter anderem auf die auch in den USA übliche Doppelbelastung vieler Frauen zurück geführt.  Doch nun hat eine im Fachblatt JAMA veröffentlichte Studie gezeigt, dass diese weit verbreiteten Vorurteile nicht berechtigt sind. Sobald Patienten nämlich von weiblichen Internisten behandelt worden waren, fiel sowohl ihre 30-Tage-Sterblichkeit geringer aus, als auch die Wahrscheinlichkeit der schnellen Wiederaufnahme in stationäre Behandlung.  Obgleich die Unterschiede nicht groß waren, zeigen die erhobenen Daten, dass das niedrigere Einkommen der Ärztinnen nicht mit schwächeren fachlichen Leistungen begründen läßt.

mehr lesen
Quelle: JAMA 2016

Chirurgie: Geplante Routine-Operationen,  oder überraschend notwendiger Notfall-Eingriff? 

Die Gabe weit verbreiteter sog. "Blutfettsenker" aus der Wirkstofffamilie der Statine vermindern offenbar das Risiko von OP-Komplikationen - und erwies sich daher in vielen Fällen als Lebensretter.

In den USA wurden die Daten von 180.478 Patienten analysiert, die sich einer OP unterzogen hatten, die nicht das Herz betraf.  Es zeigte sich, dass Patienten, die am Tag der Operation, oder in den 24 Stunden danach einen Blutfetttsenker aus der Familie der Statine eingenommen hatten,  im ersten Monat nach dem Eingriff ein deutlich niedrigeres Sterberisiko aufwiesen - verglichen mit den Patienten der Vergleichsgruppe, die keine Statine erhalten hatten.  Weitere Untersuchungen werden in Zukunft zeigen müssen, ob im Zusammenhang mit Operationen aus wissenschaftlicher Sicht eine allgemeine Empfehlung der Statin-Begleittherapie   gerechtfertigt ist.

mehr lesen
Quelle:JAMA 2016

Chirurgie

Häufige Diagnose Karpal-Tunnel-Syndrom  - Unklarheiten bei der Diagnose und der nachfolgenden Therapie

Das sogenannte Karpal-Tunnel-Syndrom kommt nahezu gleich häufig vor wie die weit verbreitete Arthrose der Kniegelenke (Gonarthrose).  Doch trotz der Häufigkeit dieser Leiden werden sehr häufig Fehldiagnosen gestellt und die Auswahl der ärztlich empfohlenen Therapien erweist sich oft auch als kontrovers und unter Chirurgen als heftig umstritten. Bei beiden Leiden wird nach Meinung vieler Ärzte auch in Deutschland zu häufig operiert - gelegentlich mit  zweifelhaftem Erfolg.  
Jetzt haben sich international bekannte Orthopädie-Experten im renommierten Fachblatt New England Journal of Medicine ausführlich zu diesen beiden Krankheiten geäußerte und haben mit ihren detaillierten Ratschlägen zahlreiche Krankheits-Varianten abgehandelt,  die ganz unterschiedliche Therapien erfordern.

mehr lesen
Quelle: NEJM 2016

Vitamin-D-Prophylaxe im Zwielicht:  Was nun?

In einem See von Unsicherheiten galt bisher die vorbeugende Einnahme von Vitamin D als Nahrungsergänzungsmittel als eine gute, der Gesundheit dienliche  Idee - und wurde auch von vielen Ärzten wohlwollend unterstützt.  Dies insbesondere dann, wenn sich die Individuen wenig im Sonnenlicht aufhalten, was die natürlich Synthese von Vitamin D behindern kann. Doch nun kommen Zweifel an der Wirkung auf, die Patienten und Ärzte verunsichern werden.

mehr lesen
Quelle: British Medical Journal 2016

Alkohol als wenig beachteter Risikofaktor für Krebs?

Schon relativ kleine Mengen an Alkohol erhöhen das statistische Risiko für bestimmte Arten von Krebs  - insbesondere Darm-, Leber- und Speiseröhrenkrebs sind gefürchtete Folgen des regelmäßigen und/oder übermäßigen Alkohol-Konsums. Forscher fanden bei der Auswertung von Statistiken heraus, dass nur wenige Menschen den ärztlichen Rat befolgen,  an zwei Tagen der Woche ganz auf Alkohol zu verzichten.
Besonders hoch ist das individuelle Krebsrisiko immer dann, wenn Menschen rauchen und zusätzlich  auch regelmäßig Alkohol trinken - was oft der Fall ist.  Diese Tatsachen ändern aber nichts an der die Lage komplizierenden  Erkenntnis, dass ein mäßiger Alkoholgenuß (als grobe Orientierung: 1-2 Gläser Rotwein am Tag)  offenbar das Risiko tödlicher Herzinfarkte senkt.

mehr lesen
mehr lesen
Quelle: online Focus, Navigator  Medizin

Ist die Asthma-Diagnose  schon bald mit Hilfe eines einfach durchzuführenden Speicheltests möglich?

An der Universität Loughborough entwickelte ein Forscherteam einen einfach durchzuführenden Speicheltest, der es möglich macht, mit Hilfe der Analyse "metabolischer Biomarker" - das sind körpereigene Substanzen, die bei  Stoffwechsel entstehen- Allergien und Asthma nachzuweisen.
Der Test kann in jeder Altersgruppe zum Einsatz kommen. Bevor der Speichel-Test allerdings in der ärztlichen Alltagspraxis verfügbar ist, sind erst noch die üblichen, breit angelegten wissenschaftliche Zulassungs-Studien erforderlich. Doch dass die innovative Methode grundsätzlich für die Diagnose von Asthma  geeignet ist, konnte nun bereits nachgewiesen werden.

mehr lesen
Quelle: Dr. tipster

Krebs: die Immuntherapie ist bei bösartigen Tumorleiden umstritten

Die Immuntherapie wird seit einiger Zeit in zahlreichen Varianten als der große Durchbruch bei der Krebstherapie gefeiert.  Damit erhalten Patienten eine Chance, die bis vor kurzem als unheilbar und dem Topd geweiht galten. Weltweit machte sich daher unter Onkologen Euphorie breit.  Doch nun hat diese Hoffnung einen Dämpfer erhalten.

Die angesehene New York Times berichtete ausführlich über den um sich greifenden Verdacht, dass die teuren Immun-Therapeutika auch die noch gesunden inneren Organe der Patienten angreifen und innerhalb kürzester Zeit schwer schädigen.

mehr lesen
Quelle: NYT

Homöopathie: Der aktuelle Stand der Forschung zur Homöopathie

Wissenschaftliche Gesellschaft für Homöopathie
Scientific Society for Homeopathy

• Versorgungsforschung
• Randomisierte kontrollierte klinische Studien
• Meta-Analysen
• Grundlagenforschung

 

mehr lesen

 

Quelle: Wissenschaftliche Gesellschaft für Homöopathie
Scientific Society for Homeopathy




 

Möchten Sie ältere News-Meldungen für Ärzte lesen ?
Dann finden Sie diese hier
 




 

 


[an error occurred while processing this directive]

Mittelteil News werbefrei

WERBUNG INFO-NETZWERK MEDIZIN 2000










 
 

  

 





 






 



 













 

 

 

zum Seitenanfang

 

 

   [an error occurred while processing this directive]

 

Linkliste Medizin 2000

Wichtige Themen-Websites im Info-Netzwerk Medizin 2000      aktualisiert 8.2.22017
 
 | Anthroposophie | Adipositas Therapie | AIDS/HIV | Alkohol | Allergie Therapie | allergisches Asthma | Angstpatienten | Ärzte |   alternative Krebs Therapie | Antibabypille |
| Atemgas-Analyse  | Apotheken | Arterienverkalkung | Arzt Beruf |  Ärzte | Arhrose Rheuma Therapie | Aspirin-Therapie | Asthma | Asthma Therapie | Asthma Management |
| Asthma Diagnose | Audio Podcast Augenheilkunde | Basalinsulin | Bienengift Allergie | Biologischer Bypass | Brustkrebs Behandlung COPD Therapie | Deutsche Ärzte |
|  Deutsche Fachärzte | Diabetes / Zuckerkrankheit | Depressionen | Diagnostica aktuell | Durchblutung | Erektile Dysfunktion |   Endoprothese | Erkältungen | FeNO-Atemtest |

| Herzinfarkt Therapie Herzinsuffizienz Therapie | Herzinsuffizienz Diagnose Herzschrittmacher | Herzkrankheiten Heuschnupfen Therapie | Highlights Forschung | Hochzeit |
 | Homöopathie | Homöopunktur | Hörgeräte | Hüftgelenk Endoprothese Hundehaar Allergie | Hunde Vermittlung | Hundshuus | Hyperthermie | Hyperthermie Therapie   |
Humangenetik | Hypertonie Therapie   | Impotenz Therapie | IDS | Impf - Schutz | Insektengift Allergie | inhalierbares Insulin  | Integrative Medizin |  Internet-Apotheken |
| Kardiologie aktuell   |  Katzenhaar Allergie | Kniegelenks Endoprothese | Komplementärmedizin Onkologie | Kontaktlinsen | Krankenhäuser | Krebstherapie News |
| Krebserkrankungen   | Latex Allergie | LHMS | Lebensmittel Allergie | Magenleiden  | Medikamente News | Medizintechnik Medizin Recht |
Micronjet-Technologie Molekulare-Allergiediagnostik   | Minimal invasive Operationstechniken  | Mistel Therapie Krebs  | Nagelpilz | Naturheilverfahren |
  | Naturheilkunde | Natürlich heilen | Nervenkrankheiten | Nierenkrebs Therapie | Notfall Medizin | Onkologie News | online Hausarzt | Orthomolekulare Medizin |
   | Orthopädie Osteoporose | Pilates-Methode | Pilzerkrankungen | Pollenallergie News | Presseerklärungen Medizin | Presseerklärungen Pharmaindustrie | Presseerklärungen Gesundheitspolitik |
| Presseerklärungen Pharmaunternehmen | Presseerklärungen Krankenhäuser | Presseerklärungen Krankenkassen | Ragweedallergie | Reha | Reisemedizin |   rheumatische Arthritis |
   | Report Medizin | Rheuma | Science Podcast   | Scheidenpilz | Schmerztherapie | Schwerhörigkeit | Selbstheilung | Selbsthilfe Gruppen |   Spezifische Immuntherapie SIT |
 | Spires Allergietherapie | Sport Medizin | Stammzellforschung | Sublinguale spezifische Immuntherapie SLIT | Thymus Therapie | Tierhaarallergie | Tierschutz Toleromune Technolgie |
| Totalendoprothese TEP | unspezifische Immuntherapie |   Vaterschaftstest Video Podcast   | Virusgrippe | Vital-Test | Vitamine und Spurenelemente | Wespengift Allergie |
| ZNS Erkrankungen | Zuckerkrankheit | Info- Netzwerk Medizin 2000 | Nutzungsbedingungen | Stichwortsuche Medizin 2000 | Impressum |
| Graspollen Allergie2 | Hausstaubmilben Allergie2| Katzenhaar Allergie 2|  Ragweed Allergie 2|  Heiraten |